Handball aktuell



 

Spielberichte Herren I
HSG Lollar-Ruttershausen




 

 

26.04.2008
Lollar sichert in letzter Sekunde Klassenerhalt

Kapitän Stefan Zecher verwandelt entscheidenden 7-Meter zum 25:25 gegen SG Rechtenbach – im direkten Vergleich besser als Konkurrent HSG Pohlheim II

Nach den glücklosen Spielen in den letzten Wochen und Monaten, brauchte die Mannschaft von Trainer Marius Naidin unbedingt einen Punkt, um den Abstieg aus der Bezirksoberliga zu entgehen. Voraussetzung war allerdings eine Niederlage des direkten Konkurrenten aus Pohlheim, die beim TuS Vollkirchen antreten mussten. Als man dann kurz vor Spielbeginn die Nachricht über die Pohlheimer Niederlage erhielt, hatte man es nun selbst in der Hand. Man musste gegen die starken Rechtenbacher mindestens einen Punkt holen, da man im direkten Vergleich besser dasteht als die Pohlheimer. Dementsprechend motiviert gingen die Lollarer Spieler in diese Partie. Auch konnte HSG Trainer Naidin seit langem wieder auf fast alle Spieler zurück greifen. Verzichten musste er allerdings auf Linksaußen Sascha Mühlich, der sich einen Bandscheibenvorfall im Nackenbereich zuzog und somit für diese Partie ausfiel.
Von Beginn an merkte man den Lollarer Spielern an, dass sie dieses Spiel auf keinen Fall verlieren wollten. Bereits in der 5. Minute führte man mit 3:1 (Thorsten Ferber). Durch flüssige Kombinationen im Angriff konnte Timo Liedtke, der den verletzten Sascha Mühlich auf der Linksaußen Position gut vertrat, auf 5:3 erhöhen (9. Minute). Allerdings hatte die Lollarer Deckung Probleme mit dem starken Rückraum der Gäste, wo besonders deren linker Rückraum ein ums andere Mal ungehindert einnetzen konnte. So schafften es die Gäste in der 12. Minute den Ausgleich zu erzielen (5:5). Von da an kam Rechtenbach immer besser in die Partie und konnte sich in der 18. Minute auf 6:9 absetzen. Lollar gab sich aber nicht auf und schaffte wiederum durch Timo Liedtke in der 23. Minute den 11:11 Ausgleich. Die Gäste konnten jedoch wiederum durch leichte Tore aus dem Rückraum auf 12:16 erhöhen. Bei diesem Spielstand gingen die Mannschaften in die Halbzeitpause.

Nach der Pause erwischten die Gäste aus Rechtenbach zunächst den besseren Start in die zweiten 30 Minuten der Partie und erhöhten ihren Vorsprung in der 33. Minute auf 5 Tore (13:18). Jedoch wollte man sich noch nicht geschlagen geben und Lollar schaffte es sich noch einmal heran zu kämpfen (42. Minute, 18:21 durch Christoph Puhl). Nun hatte man wieder Hoffnung und Lollar versuchte alles, um das Spiel noch zu drehen. Dies gelang allerdings erst überhaupt nicht. Im Gegenteil, durch einige Deckungsfehler und teilweise undurchsichtige Schiedsrichter Entscheidungen, baute der Gast aus Rechtenbach den Vorsprung wieder auf sechs Tore aus (49. Minute, 19:25). Was sich dann in den letzten 10 Minuten der Partie abspielte, damit hatte wohl kaum noch ein Zuschauer gerechnet. Das für Lollar fast schon verloren geglaubte Spiel, drehte sich auf einmal zugunsten von Lollar. Durch eine tolle Deckungsleistung, ein starker Torwart Christoph Sack und einen gut aufgelegten Thorsten Schmitz, schafften es die Spieler von HSG Trainer Naidin das Spiel noch einmal zu drehen. Lollar konnte den 6-Tore Vorsprung der Gäste immer weiter verringern und den Gästen gelang bis zum Ende der Partie kein Tor mehr. In der 57. Minute konnte Thorsten Schmitz dann bis auf ein Tor verkürzen (24:25). Nun waren noch drei Minuten zu spielen. Doch Rechtenbach schaffte es einfach nicht zum Torerfolg zu kommen. Als die 60 Minuten dann fast abgelaufen waren, parierte Christoph Sack einen freien Wurf vom Kreis und Lollar hatte noch einmal die Möglichkeit zum Torerfolg zu kommen und den ersehnten Ausgleich zu erzielen. Als dann nur noch Sekunden zu spielen waren, bekommt Rechtsaußen André Boucsein auf der Außenposition frei zum Wurf und wird Siebenmeterreif gefoult. Nun waren es nur noch 2 Sekunden zu spielen und Lollar brauchte diesen einen Punkt, um die Klasse halten zu können. HSG Kapitän Stefan Zecher nimmt sich den Ball, wartet und verwandelt den 7-Meter zum Endstand von 25:25. Die Freude über diesen einen Punkt und den dadurch verhinderten Abstieg aus der Bezirksoberliga Gießen war unbeschreiblich groß. Spieler, Trainer, Betreuer, Zuschauer und Vereinsverantwortliche stürmten auf das Feld und lagen sich Minuten lang in den Armen. Nun kann man beruhigt für die nächste Saison planen und die Spielzeit 2008/2009 mit neuem Trainer und neuen Spielern in Angriff nehmen. Mannschaft, Trainer und Betreuer möchten sich hier noch einmal für die hervorragende Unterstützung der Fans während des gesamten Saisonverlaufs bedanken. Auch wenn viele Spiele verloren wurden und lange nicht klar war, ob die Mannschaft die klasse halten kann, konnte man immer auf unsere Zuschauer und Fans zählen. Wir hoffen, dass die nächste Saison besser verlaufen wird und wir dann auch wieder mehr Spiele gewinnen werden. Vielen Dank für die Unterstützung! Ihr seid spitze!!!

Es spielten: Tor: Christoph Sack, Florian Stüdemann, Volker Kehr (n.e.) Feld: Timo Liedtke 3, Jens Röhm 1, Kim Müller 2, Benjamin Quell 1, Michael Möbus (n.e.), Michael Falk, Viktor Gradwohl, Christoph Puhl 2, Thorsten Schmitz 5, Stefan Zecher 7/1, Thorsten Ferber 1, André Boucsein 3

   
 

12.04.2008

Hohe Heimniederlage gegen Tabellenführer

Naidin-Schützlinge verlieren in eigener Halle 18:36 (7:14) gegen MSG Linden – HSG mit Verletzungssorgen – Abstiegskampf nun wieder offen

Nach der Auswärtsniederlage in der Vorwoche bei der HSG Mörlen, erwarteten die Handballer der HSG Lollar/Ruttershausen den momentanen Tabellenführer und Favorit um den Aufstieg in die Landesliga, die MSG Linden. Diese hatten schon in der Vorwoche beim Spitzenspiel gegen den Mitfavoriten TSV Södel ihre Titelambitionen und Spielstärke unter Beweis gestellt, als sie dieses Spiel mit einem Tor gewannen und nun mit 2 Punkten Vorsprung den 1. Tabellenplatz belegen. Für die Spieler der HSG standen die Voraussetzungen alles andere als gut. Denn schon wie in der Vorwoche musste Trainer Marius Naidin auf seine Leistungsträger, wie Kapitän Stefan Zecher (Bruch der linken Hand), Thorsten Ferber (Leistenprobleme) und Thorsten Schmitz (Achillissehnen-Probleme) verzichten. Außerdem meldete sich dann während der Woche auch noch Spielmacher Kim Müller ab, der wegen einer Verletzung an der Hand nicht trainieren bzw. spielen konnte. So standen auf Lollarer Seite insgesamt nur vier Rückraumspieler auf dem Spielbericht. Trotz der personellen Notlage, wollte man sich gegen den Tabellenführer in eigener Halle so teuer wie möglich verkaufen und dem Gegner lange Zeit Paroli bieten. Allerdings merkte man den Gästen aus Linden gleich zu Beginn der Partie an, dass sie in Lollar keine Geschenke verteilen werden und die zwei Punkte unbedingt mitnehmen wollten. Zwar konnte Lollar in den ersten 10 Minuten die Partie noch recht ausgeglichen gestalten (9. Minute, 2:3 durch Viktor Gradwohl), jedoch hatte man gegen den starken Rückraum und das schnelle Angriffsspiel der Gäste nicht viel entgegen zu setzen. So war es nicht verwunderlich, dass Linden in der 20. Minute bereits mit 4:10 führte. Auch eine Auszeit von Trainer Naidin brachte nicht den gewünschten Erfolg und Lollar gerat immer mehr ins Hintertreffen. In der 29. Minute lag man dann bereits mit 8 Toren (6:14) hinten. André Boucsein erzielte für Lollar dann kurz vor der Pause noch das 7:14. Mit diesem Ergebnis ging man dann in die Kabinen. Nach der Halbzeitpause änderte sich am Spielverlauf nicht viel. Linden kam besser aus der Kabine und erhöhte innerhalb von 4 Minuten auf 8:17. Nun war die Partie für Lollar eigentlich gelaufen und die Devise für die restlichen Minuten der zweiten Halbzeit hieß jetzt nur noch Schadensbegrenzung und sich nicht gänzlich “abschlachten“ zu lassen. Allerdings fand Lollar kein Mittel in der Deckung die Angriffe der Gäste einzudämmen und sie am Torerfolg zu hindern. Auch im Angriff merkte man das Fehlen der vielen Verletzten, denn die Angriffsbemühungen der Lollarer wurde fast nur durch Einzelaktionen geprägt und man blieb viel zu oft in der Deckung der Gäste hängen. In der 44. Minute waren es dann auch schon 11 Tore Unterschied (14:25). In den restlichen 15 Minuten lief dann bei Lollar gar nichts mehr zusammen. Nachdem Viktor Gradwohl verletzungsbedingt ausfiel und in der 53. Minute Nils Laudt durch ein grobes Foulspiel die rote Karte gesehen hatte, mussten die Gastgeber den Rest der Partie mit acht Feldspielern beenden. In dieser Phase kassierte man dann einen Tempogegenstoß nach dem anderen und durch einen 10 Tore Lauf der Gäste, konnte Linden seinen Vorsprung auf 17:36 ausbauen. Das letzte Tor der Partie erzielte für Lollar noch André Boucsein. Am Ende siegte Linden dann mit 18:36 und ist seinem Ziel, dem Aufstieg in die Landesliga, wieder einen Schritt näher. Für Lollar wird es in den letzten Partien in dieser Saison noch einmal spannend werden, da die auf dem letzten Platz stehende HSG Pohlheim II gegen die TG Friedberg gewonnen hat und nun punktgleich mit Lollar ist. Am kommenden Sonntag, den 20.04., müssen die Handballer der HSG Lollar/Ruttershausen zum Auswärtsspiel beim WSV Oppershofen antreten. Anpfiff der Partie ist um 17 Uhr in der Wettertalhalle Rockenberg in Oppershofen. Die Mannschaft und der Trainer der HSG Lollar/Ruttershausen hoffen, dass zu diesem Spiel viele Zuschauer und Fans kommen werden, um die Mannschaft zu unterstützen. Nun braucht die Mannschaft jede Unterstützung, die sie bekommen kann, um in den letzten Spielen doch noch Punkte zu holen und den Abstieg zu verhindern. Es spielten: Tor: Christoph Sack, Florian Stüdemann Feld: Timo Liedtke, Jens Röhm 2, Benjamin Quell 1, Sascha Mühlich 4/2, Michael Möbus, Michael Falk, Viktor Gradwohl 4, Christoph Puhl 2, Nils Laudt 1, André Boucsein 4

   
 

05.04.2008
Naidin-Schützlinge verlieren 33:26 bei der HSG Mörlen

Nach gut zwei Wochen Pause, stand für die heimische HSG Lollar/Ruttershausen an diesem Wochenende der 23. Spieltag in der Bezirksoberliga Giessen auf dem Programm. Nachdem die Mannschaft die letzten beiden Partien recht unglücklich verloren hatte, wollte man dieses Mal wieder Punkte holen. Ging es dieses Mal doch gegen den letztjährigen Meister der Bezirksliga A, die HSG Mörlen, gegen die man damals nur knapp an der Meisterschaft gescheitert war.

Allerdings stand das Spiel für Lollar unter keinem guten Stern, denn Trainer Marius Naidin musste vor diesem Spiel schon auf Leistungsträger, wie Kapitän Stefan Zecher (Bruch der linken Hand), Thorsten Ferber (Leistenprobleme) und auch Thorsten Schmitz (Achillissehnen-Probleme) verzichten. Kurz vor Spielbeginn musste dann auch noch Rechtsaußen André Boucsein passen (Grippe). Somit standen zu Spielbeginn nur zehn Feldspieler auf dem Spielbericht. Trotz der personellen Situation wollte sich die Mannschaft so gut wie möglich verkaufen und war auch dementsprechend motiviert. Von Beginn an, merkte man den Lollarer Spielern an, dass sie sich hier und heute nicht einfach geschlagen geben wollten und unbedingt wieder punkten wollten. Zwar lag man in der 2. Minute 2:1 im Hintertreffen, jedoch schaffte man es durch eine konzentrierte Abwehrleistung in der 6. Minute mit 2:5 (Sascha Mühlich) in Führung zu gehen. Dies jedoch sollte erst einmal die letzte Führung sein, denn auf einmal war wieder der Wurm drinnen bei den Lollarer Spielern. Im Angriff klappte nun fast nichts mehr und durch technische Fehler gab man den Ball viel zu leicht aus der Hand, was Mörlen durch Tempogegenstöße bestrafte. So war es auch nicht verwunderlich, dass man in der 15. Minute mit 7:5 hinten lag. Allerdings schafften es die Gastgeber nicht, ihre Führung entscheidend auszubauen und Lollar blieb auf Tuchfühlung. In der 27. Minute konnte Benni Quell dann zum 11:11 ausgleichen. Nach einer Auszeit von Lollars Trainer Marius Naidin konnte man dann auf 12:13 (Sascha Mühlich) erhöhen. Leider schaffte Lollar es nicht diese Führung mit in die Pause zu nehmen und so ging man beim Stand von 13:13 in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber den besseren Start in die zweiten 30 Minuten und zogen in der 34. Minute auf 16:13 davon. Allerdings muss man betonen, dass durch sehr fragwürdige Entscheidungen seitens der beiden Unparteiischen der Spielfluss auf beiden Seiten entscheidend beeinflusst wurde. So hatte Lollar schon zu Beginn der Partie nach 10 Minuten drei gelbe Karten und 2 Zeitstrafen, was teilweise wirklich lächerlich war. Und auch in der Folge hagelete es Zeitstrafen. Man muss einfach sagen, dass das Spiel kein schlechtes war, im Gegenteil. Die Unparteiischen konnten allerdings ihre Leistung nicht dem Spiel entsprechend anpassen und glänzten eher durch undurchsichtige und fragwürdige Entscheidungen auf beiden Seiten. Allmählich kam jedoch auch Lollar wieder besser in die Partie und auch in der Deckung klappte es jetzt wieder besser, sodass Sascha Mühlich, der eine sehr starke Partie spielte und dem insgesamt 11 Treffer gelangen, in der 48. den Ausgleich zum 22:22 erzielte. Nun war wieder alles offen und die Mannschaft von Trainer Marius Naidin witterte ihre Chance hier und heute doch noch gewinnen zu können oder wenigstens einen Punkt zu holen. Doch durch wieder einige unangemessene Bestrafungen auf Seiten der Lollarer, war man zwischenzeitlich in doppelter Unterzahl, wo man in dieser Phase einen Tempogegenstoß nach dem anderen kassierte und in der 54. Minute wieder mit vier Toren im Rückstand war (28:24). In einer Auszeit, genommen von HSG Trainer Marius Naidin, versuchte der Trainer noch einmal seine Mannschaft zu motivieren und einzustellen. Jedoch klappte dies auch nicht mehr, denn in den letzten 6 Minuten der Partie schaffte man gerade noch zwei Treffer. Am Ende verlor man die Partie recht eindeutig mit 33:26, was eindeutig zu hoch ausfiel, denn Lollar holte aus ihrer personellen Situation das Beste heraus und bot dem Gegner lange Zeit Paroli und zeigte zudem eine kämpferisch starke Partie. Am kommenden Wochenende steht für die Handballer der HSG Lollar/Ruttershausen das nächste schwere Spiel auf dem Programm. Am Samstag, den 12.04., empfängt man den Tabellenführer der Bezirksoberliga Giessen, die MSG Linden. Anpfiff dieser Partie ist um 19.30 Uhr in der Lollarer Sporthalle Süd. Die Mannschaft und der Trainer der HSG Lollar/Ruttershausen hoffen, dass auch dieses Mal wieder zahlreiche Zuschauer und Fans in die Lollarer Sporthalle kommen werden, um die Mannschaft und den Trainer zu unterstützen und anzufeuern! Es spielten: Tor: Christoph Sack, Florian Stüdemann Feld: Timo Liedtke 2, Jens Röhm, Kim Müller 4, Benjamin Quell 3, Sascha Mühlich 11/5, Michael Möbus 1, Michael Falk, Viktor Gradwohl 3, Christoph Puhl, Nils Laudt 2

   
 

16.03.2008
Unglückliche Heimniederlage gegen TG Friedberg

HSG Lollar/Ruttershausen verliert in eigener Halle nach grandioser Aufholjagd 24:26 (9:13)

Nach der unglücklichen und auch unnötigen Auswärtsniederlage eine Woche zuvor beim Mitabstiegskonkurrenten HSG Langgöns/Dornholzhausen, war für die Mannschaft von Trainer Marius Naidin Wiedergutmachung angesagt. Gegner am vergangenen Sonntag war die Mannschaft der TG Friedberg. Verzichten musste Trainer Naidin an diesem Tag auf Nils Laudt (Bänderverletzung im Sprunggelenk), Thorsten Schmitz (Grippe) und Christoph Puhl (privat verhindert). Da die für dieses Spiel angesetzten Schiedsrichter nicht erschienen, erklärte sich das Schiedsrichtergespann Allendörfer/Auth, die sich in der Halle befanden, kurzfristig dazu bereit, diese Partie zu pfeifen, was sie auch durchaus gut bewältigten. Aufgrund dieser Verzögerung wurde die Partie erst mit zehnminütiger Verspätung angepfiffen. Die Anfangsphase verschlief die heimische HSG gänzlich und lag nach nur 11 Minuten bereits mit 5 Toren im Hintertreffen (2:7). Dem Gast aus Friedberg überließ man im Angriff einfach zu viele Freiheiten und der Deckungsverband der Lollarer bekam den linken Rückraum der Gäste einfach nicht in den Griff, der in den ersten 30 Minuten insgesamt schon 6 Treffer erzielen konnte. In der 21. Minute lag man dann schon mit 6 Toren hinten. Danach allerdings kam das Spiel der Gastgeber besser in Fahrt und man konnte in der 27. Minute, durch Linksaußen Sascha Mühlich, den 9:12 Anschlusstreffer erzielen. Beim Stand von 9:13 für den Gast aus Friedberg ging man in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel kamen wiederum die Gäste besser in die Partie und erzielten in der 39. Minute das 11:18. Nun musste die Mannschaft von Trainer Marius Naidin aufpassen, dass dieses Spiel nicht in einem Debakel endet und man vom Gast überrannt werden würde. Aber auf einmal klappten die Aktionen auf Lollarer Seite wieder besser und man kam schnell zu einfachen Toren. Besonders ein an diesem Tag glänzend aufgelegter Rechtsaußen André Boucsein erzielte in dieser Phase sehr wichtige Tore und konnte seine Mannschaft in der 52. Minute bis auf ein Tor heranbringen (21:22). Nun merkte man der Mannschaft der HSG an, dass sie den Sieg unbedingt wollte und der 55. Minute erzielte Sascha Mühlich die erste Führung der Lollarer in dieser Partie. Allerdings sollte diese grandiose Aufholjagd nicht belohnt werden, denn durch zwei Unkonzentriertheiten in der Abwehr und den dadurch resultierenden Strafwürfen, drehte der Gast das Spiel wieder und war in der 59. Minute wieder mit zwei Treffern in Front. Nun waren nur noch ca. 50 Sekunden zu spielen. Zwar schaffte Lollar noch den 24:25 Anschlusstreffer (Viktor Gradwohl), aber postwendend erzielten die Friedberger den Treffer zum 24:26 Endstand. Leider hat es für die Mannschaft von Trainer Marius Naidin wieder nicht zu einem Punktgewinn gereicht, obwohl man sagen muss, dass die Mannschaft in der letzten viertel Stunde eine grandiose Aufholjagd hingelegt hat und wirklich einen Punkt, wenn nicht sogar beide Punkte, verdient gehabt hätte. Am kommenden Wochenende hat die Bezirksoberliga Giessen spielfrei und die heimische HSG Lollar/Ruttershausen bestreitet das nächste Spiel am 05.04.08. An diesem Wochenende ist die Mannschaft zu Gast bei der HSG Mörlen. Anpfiff ist um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle Nieder-Mörlen. Die Mannschaft, Trainer und Betreuer der HSG Lollar/Ruttershausen wünschen allen Anhängern, Gönnern und Fans ein frohes Osterfest und hoffen, dass auch das nächste Mal wieder zahlreiche Zuschauer und Fans mit nach Mörlen kommen werden, um die Mannschaft und den Trainer zu unterstützen! Es spielten: Tor: Christoph Sack, Florian Stüdemann Feld: Timo Liedtke, André Boucsein 9/2, Jens Röhm, Stefan Zecher, Kim Müller 2, Thorsten Ferber 2, Benjamin Quell 4, Sascha Mühlich 5/2, Michael Möbus 1, Michael Falk, Viktor Gradwohl 1

   
 

02.03.2008

Deutliche Heimniederlage gegen Hüttenberger Zweitliga-Reserve

Lollarer Handballer verlieren 27:42 (17:20) in eigener Halle - 1. Halbzeit gut mitgehalten

Nach der unglücklichen Niederlage im letzten Spiel beim TuS Vollnkirchen, stand für die Mannschaft von Trainer Marius Naidin das nächste Heimspiel auf dem Programm. Gegner an diesem Wochenende sollte die zweite Mannschaft des TV Hüttenberg sein, die vom ehemaligen Lollarer Regional- und Oberligaspieler Axel Spandau betreut wird.
Das Hinspiel verlor man damals, noch unter dem damaligen Trainer Thomas Wallendorf, sehr deutlich mit 39:23. Angesichts der personellen Überlegenheit des Gastes, war man sich der Schwere dieses Spiels durchaus bewusst, trotzdem wollte man versuchen dem Gegner lange Paroli zu bieten und vielleicht doch für eine Überraschung sorgen. Verzichten musste Marius Naidin dieses Mal auf Linksaußen Sascha Mühlich.
Von Beginn an entwickelte sich eine sehr schnelle und ausgeglichene Partie. Lollar überraschte den Gast aus Hüttenberg und führte in der 2. Minute bereits mit 3:1 (Benjamin Quell), jedoch konnte Lollar diesen Vorsprung nicht weiter ausbauen und in der Folge ließ man den Gästen zu viele Freiräume. So kam es dann, dass Hüttenberg in der 5. Minute mit 4:5 in Führung gehen konnte. Allerdings konnten sie diesen Vorsprung nicht behaupten und Lollar führte in der 12. Minute (Thorsten Schmitz) wieder mit 7:6. Jedoch sollte dies die letzte Führung der Lollarer in dieser Partie sein. In der folgenden Phase des Spiels blieb Lollar zwar immer auf Tuchfühlung mit dem Gast, konnte aber nicht die entscheidenden Akzente setzen und blieb fast immer mit einem Tor im Hintertreffen (20. Minute 12:13 durch André Boucsein; 24. Minute 14:15 durch Christoph Puhl). Als sich dann auch noch kurz vor Schluss die beiden Rückraumspieler Nils Laudt und Viktor Gradwohl verletzten, hatte man in der Deckung kaum noch Alternativen. Beide konnten nun am Spielgeschehen nicht mehr teilnehmen und Viktor Gradwohl musste sogar mit einer Platzwunde an der Augenbraue ins Krankenhaus. Bis kurz vor der Halbzeitpause konnte Hüttenberg den Vorsprung behaupten und dann noch zum Pausenstand von 17:20 erhöhen.
Nach der Halbzeitpause bot sich den Zuschauern in der Lollarer Sporthalle Süd das gleiche Bild, wie in den ersten 30 Minuten. Lollar schaffte es einfach nicht die beiden Ausfälle aus der ersten Halbzeit zu kompensieren und ließ nun auch in der Deckung zu viele einfache Tore zu. Als dann auch noch Thorsten Ferber verletzt ausfiel, war eigentlich klar, dass man kaum noch eine Chance hatte. In der 35. Minute lag man erstmals mit 5 Toren im Hintertreffen (19:24). In der 38. Minute waren es dann schon 6 Treffer (22:28) und es waren zu diesem Zeitpunkt noch knapp 20 Minuten zu spielen. Zwar konnte Lollar immer noch mal verkürzen, allerdings war allen Beteiligten klar, dass hier nichts mehr zu holen war. Zwölf Minuten vor Schluss waren es dann auch schon 12 Tore Rückstand auf den Gast aus Hüttenberg und Lollar hatte auch bis zum Ende der Partie nichts mehr dagegen zu setzen. Am Ende verlor man diese Partie sehr eindeutig mit 27:42!!!
Am kommenden Wochenende steht für die Handballer der HSG Lollar/Ruttershausen schon die nächste Partie auf dem Programm. Am Samstag, den 08.03., ist man zu Gast bei der HSG Langgöns/Dornholzhausen. Anpfiff dieser Partie ist um 19 Uhr in der Carl-Zeiss-Sporthalle in Langgöns.
Die Mannschaft und der Trainer der HSG Lollar/Ruttershausen hoffen, dass auch dieses Mal wieder zahlreiche Zuschauer und Fans mit nach Langgöns kommen werden, um die Mannschaft und den Trainer zu unterstützen.

Es spielten:
Tor: Christoph Sack, Florian Stüdemann
Feld: Timo Liedtke, André Boucsein 5, Jens Röhm, Nils Laudt, Thorsten Schmitz 6, Stefan Zecher 6/1, Kim Müller 1, Thorsten Ferber 1, Benjamin Quell 3, Christoph Puhl 4, Viktor Gradwohl, Michael Falk 1

 

   
 

17.02.2008

Zweiter Sieg in Folge gegen TSV Kirchhain

HSG Lollar/Ruttershausen bezwingt in eigener Halle TSV Kirchhain mit 27:23 – Abstiegskampf nun wieder offen

Durch den zweiten Sieg infolge, bleibt die Mannschaft von HSG-Trainer Marius Naidin weiter auf der Erfolgsspur. Am vergangenen Sonntag bezwang man die Mannschaft des TSV Kirchhain, die vom ehemaligen Lollarer Spieler und Trainer, Thomas Volkert trainiert wird, mit 27:23 (9:10). Mit nunmehr 8:28 Punkten belegt die Mannschaft zwar noch den vorletzten Tabellenplatz, ist aber punktgleich mit der HSG Langgöns/Dornholzhausen und hat somit auch wieder den Anschluss an das obere Tabellendrittel gewahrt.
Schon vor der Partie war man sich der Brisanz der Begegnung bewusst, denn in dieser Saison hatte man schon zweimal das Vergnügen gegen Kirchhain antreten zu dürfen. Das Hinspiel in der Bezirksoberliga verlor die Mannschaft der HSG in Kirchhain damals recht eindeutig mit 34:23. Außerdem spielte man auch im Pokal Ende November 2007 gegeneinander, wo sich Lollar nach einmaliger Verlängerung knapp mit 26:27 geschlagen geben musste und somit im Pokalwettbewerb ausschied. Beide Mannschaften wollten also unbedingt punkten.
Verzichten musste Trainer Marius Naidin allerdings auf die beiden Neuzugänge Michael Falk (Schulterverletzung) und Viktor Gradwohl (Mittelohrentzündung), als auch auf Linksaußen Sascha Mühlich (Rückenbeschwerden).
Von Beginn an entwickelte sich ein sehr Körperbetontes Spiel, dass in den Anfangsminuten von den beiden Abwehrreihen dominiert wurde. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen (12. Minute 3:3 durch Benjamin Quell, 17. Minute 5:5 durch Nils Laudt). Nach 22 Minuten stand es dann auch erst 6:6 (Thorsten Schmitz). Danach kam jedoch der Gast aus Kirchhain besser in die Partie und konnte durch zwei 7-Meter in der 27. und 29. Minute auf 8:10 in Führung gehen. In der 30. Minute verkürzte dann Rückraumspieler Nils Laudt auf 9:10. Bei diesem Stand ging man dann in die Halbzeitpause.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit erwischte Lollar den bessern Start und konnte in der 37. Minute (Benjamin Quell) mit 14:10 in Führung gehen. Auch den Lollarer Kapitän, Stefan Zecher, bekamen die Gäste aus Kirchhain nicht in den Griff, der in dieser Phase 3 seiner insgesamt 8 Treffer erzielte. Nach einer Auszeit von Gäste-Coach Thomas Volkert kam Kirchhain dann wieder besser in die Partie und schaffte in der 47. Minute den Anschluss-Treffer zum 17:16. Jedoch konnten die Gäste das Spiel nicht ganz drehen und scheiterten ein ums andere Mal am starken Lollarer Torhüter Florian Stüdemann und an der Deckung des Gastgebers. In der 57. Minute erzielte André Boucsein das 23:20 und Lollar konnte somit wieder mit drei Toren in Führung gehen. Nachdem dann auf Seiten der Gäste Spielmacher Axel Frische nach seiner dritten 2-Minuten-Strafe auf der Tribüne Platz nehmen durfte, hatte Kirchhain in der Schlussphase nicht mehr viel dagegen zu setzen. In der 58. Minute erhöhte Thorsten Ferber zum 25:21 und in der 60. Minute erzielte Benjamin Quell den 27:23 Endstand.
Bereits an diesem Mittwoch, den 20.02., steht für die Mannschaft der HSG Lollar/Ruttershausen das nächste Spiel in der Bezirksoberliga Giessen auf dem Programm. Dann ist man zu Gast beim TuS Vollnkirchen, die mit 14:20 Punkten momentan den 8. Tabellenplatz einnehmen. Das Hinspiel in Lollar verlor man damals nur knapp mit 27:31, jedoch rechnet sich die Mannschaft von Marius Naidin durchaus Chancen aus, ihren positiven Trend fortzusetzen und auch in Vollnkirchen 2 Punkte zu holen. Anpfiff der Partie ist um 20 Uhr in der Sporthalle Hüttenberg/Volpertshausen.
Die Mannschaft und der Trainer der HSG Lollar/Ruttershausen hoffen, dass wieder zahlreiche Zuschauer und Fans mit nach Vollnkirchen fahren werden, um die Spieler und den Trainer zu unterstützen!

Das kommende Wochenende hat die Mannschaft der HSG Lollar/Ruttershausen dann spielfrei und muss erst wieder am 2.3. zu Hause gegen den TV Hüttenberg antreten.

Es spielten:
Tor: Christoph Sack, Florian Stüdemann
Feld: Timo Liedtke, André Boucsein 3, Michael Möbus 1, Jens Röhm, Nils Laudt 2, Thorsten Schmitz 3, Stefan Zecher 8/3, Kim Müller 1, Thorsten Ferber 3/1, Benjamin Quell 6

 

   
 

10.02.2008

Erster Punktgewinn seit 13 sieglosen Spielen bei Mitabstiegskonkurrent HSG Pohlheim II

Naidin-Truppe 21:29 (10:14) Sieger im Abstiegsderby – Lollar kämpferisch und spielerisch überlegen

Nach 13 Niederlagen infolge konnte man am vergangenem Wochenende endlich den lang ersehnten Sieg beim Mitabstiegskonkurrenten HSG Pohlheim II einfahren und somit erst einmal die Abstiegsränge verlassen. Schon vor dem Spiel bot diese Partie einiges an Brisanz, da beide Mannschaften vor dem Spieltag die beiden letzten Tabellenplätze belegte, Lollar mit 4:38 Punkten den 14. und Pohlheim mit 5:25 den 13. Tabellenplatz. Allen Beteiligten war bewusst, dass man dieses Spiel unbedingt gewinnen musste, um noch eine reelle Chance zu haben die Klasse zu halten und den Anschluss an das untere Tabellendrittel nicht zu verlieren. Auf Lollarer Seite standen die Zeichen sehr gut, hatte man das Hinspiel in eigener Halle doch mit 29:20 gewonnen. Außerdem konnte Trainer Marius Naidin fast wieder auf alle seine Akteure zurückgreifen, außer Kreisläufer Christoph Puhl, der durch eine Grippe nicht auflaufen konnte und Michael Falk. Auch Neuzugang Viktor Gradwohl, der sich vor einigen Wochen der HSG angeschlossen hatte, konnte das erste Mal im Trikot der HSG Lollar/Ruttershausen auflaufen. Die Spiele um Kapitän Stefan Zecher waren von Beginn an sehr motiviert und schon beim Aufwärmen merkte man den Naidin-Schützlingen den Willen an, dieses Spiel unbedingt gewinnen zu wollen.
Von Beginn an entwickelte sich jedoch eine recht ausgeglichene Partie, in der sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte (10. Minute, 4:4 durch Kim Müller). Auch in den folgenden Minuten bot sich den Zuschauern das gleiche Bild, ehe Pohlheim dann besser ins Spiel kam und in der 18. Minute erstmals die Führung übernahm (8:6). Nach einer Auszeit von HSG-Trainer Naidin, kam Lollar dann wieder besser in Fahrt und drehte das Spiel, sodass man in der 23. Minute 8:10 durch Viktor Gradwohl führte. Auch der Deckungsverband kam jetzt besser mit dem Rückraum der Gastgeber zurecht und auch die Torhüter konnten einige Würfe entschärfen. In der 29. Minute führte man dann sogar mit 10:13 durch Stefan Zecher und konnte diesen Vorsprung kurz vor der Pause auch noch auf 10:14 erhöhen. Mit diesem Ergebnis ging man in die Halbzeitpause.
Nach der Pause kam Pohlheim besser aus der Kabine. In der 35. Minute konnte der Gastgeber den Lollarer Vorsprung auf 2 Tore verkürzen (12:14). Allerdings war dies nicht von langer Dauer, denn innerhalb von nur 4 Minuten schaffte Lollar es die Führung auf 5 Tore auszubauen (39. Minute, 12:17 durch André Boucsein) und in der 42. Minute sogar auf 6 Tore (13:19 durch Benni Quell). Danach lief bei den Gastgebern nicht mehr viel zusammen, da auch ein an diesem Tag sehr gut aufgelegter Florian Stüdemann im Tor der HSG Lollar/Ruttershausen ein ums andere mal 100 %ige Würfe der Pohlheimer parierte und entschärfte. In der 56. Minute konnte dann somit André Boucsein mit seinem vierten Treffer auf 18:25 erhöhen. Nun war eigentlich allen klar, dass Lollar sich diesen Sieg nicht mehr nehmen lassen würde. Kurz vor Ende der Partie erhöhte dann noch Thorsten Schmitz auf zum Endergebnis von 21:29 für die HSG Lollar/Ruttershausen.
Nach dem Spiel konnte man die Erleichterung und Freude über die gewonnenen 2 Punkte bei Spielern als auch Trainer/Betreuer regelrecht spüren. So lange hatte man auf ein Erfolgserlebnis gewartet und nun war es endlich soweit. Der Mannschaft muss man ein großes Kompliment aussprechen, da sie sehr großen Kampfgeist und Einsatz bewiesen hat und immer an sich und ihre Chance geglaubt hat.
Ein besonderer Dank gilt auch den Fans der HSG, die die Spieler bei jedem Spiel unterstützen und die auch dieses Mal wieder bis zur letzten Minute die Mannschaft angefeuert haben! Danke!!!
Am kommenden Wochenende steht für die Handballer der HSG Lollar/Ruttershausen schon die nächste Partie auf dem Programm. Am Sonntag, den 17.02., erwartet man den TSV Kirchhain in der Lollarer Sporthalle Süd. Anpfiff dieser Partie ist um 17 Uhr.
Die Mannschaft und Trainer der HSG hoffen, dass zu diesem Spiel wieder zahlreiche Fans zur Unterstützung in die Halle kommen, um die Mannschaft zu unterstützen und vielleicht wieder für ein Erfolgserlebnis zu sorgen!!! 

 

Es spielten:
Tor: Christoph Sack, Florian Stüdemann
Feld: Sascha Mühlich 6/3, Timo Liedtke, André Boucsein 4, Michael Möbus, Jens Röhm, Nils Laudt 2, Thorsten Schmitz 1, Stefan Zecher 2, Kim Müller 3, Thorsten Ferber 1/1, Benjamin Quell 6, Viktor Gradwohl 4

   
 

27.01.2008

Deutliche 28:41 Heimniederlage gegen TSV Södel

Gastgeber ohne vier Stammspieler

Am vergangenen Wochenende stand für die Handballer der HSG Lollar/Ruttershausen das 16. Spiel in der Bezirksoberliga an. Gegner am Sonntag in der Lollarer Sporthalle Süd war der TSV Södel, der mit 24:4 Punkten den dritten Platz in der Tabelle belegt. Schon vor dem Spiel rechnete man sich nicht viele Chancen aus, da man schon das Hinspiel in Södel recht eindeutig mit 40:22 verlor und man sich auch der physischen Überlegenheit der Gäste bewusst war. Außerdem musste Trainer Marius Naidin vor diesem Spiel auf insgesamt vier Stammspieler verzichten. Thorsten Ferber (Leistenprobleme), Benni Quell (Grippe), Kim Müller (Schulterverletzung) und Stefan Zecher (Rückenprobleme). Durch diese Ausfälle standen die Zeichen vor dem Spiel alles andere als gut für die HSG. Jedoch konnte man kurzfristig für Ersatz sorgen, indem man Thorsten Schmitz reaktivierte, der schon in den vergangenen Jahren das Trikot der ersten und zweiten Mannschaft der HSG Lollar/Ruttershausen trug.
Von Beginn an entwickelte sich eine sehr ausgeglichene Partie in der sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte. Trotz der sehr dünnen Personaldecke schaffte es Lollar immer wieder den Ball im gegnerischen Tor zu versenken und so stand es nach 8 Minuten sogar 6:5 für den Gastgeber (Christoph Puhl). Auch “Neuzugang“ Thorsten Schmitz, der nur im Angriff eingesetzt wurde und in dieser Phase 3 der 6 Treffer erzielte, trug in den ersten Minuten einen großen Teil dazu bei, dass die Gastgeber immer wieder ausgleichen konnten. Danach allerdings klappte auf einmal auf Lollarer Seite fast gar nichts mehr. Im Angriff schloss man viel zu früh ab und in der Abwehr machte man es dem Gegner viel zu einfach zum Torerfolg zu kommen. So war es auch nicht verwunderlich, dass Södel binnen 6 Minuten von 6:5 auf 6:11 davonzog. Nach einer Auszeit von Trainer Marius Naidin kam die HSG dann wieder besser ins Spiel und konnte sogar in der 23. Minute den Vorsprung von 5 Toren auf 2 Tore zum 13:15 reduzieren (Sascha Mühlich). In der Folge blieb die Partie dann wieder ausgeglichen, wobei Södel den Vorsprung noch auf vier Tore ausbauen konnte und man beim Stand von 16:20 in die Halbzeitpause ging.
Nach dem Seitenwechsel erwischte die HSG den besseren Start in die Partie und konnte den Vorsprung der Gäste reduzieren. In der 36. Minute verkürzte Christoph Puhl auf 20:23 und in der 38. Minute André Boucsein sogar auf 2 Tore zum 22:24. Allerdings merkte man den Lollarer Spielern nun den Kräfteverschleiß an und nachdem sich Michael Falk an der Nase verletzte hatte man kaum noch Alternativen im Rückraum. So kam es dann, dass Södel das Tempo anzog und in der 48. Minute auf 24:32 erhöhen konnte. In der 51. Minute führte der Gast aus Södel erstmals mit zehn Toren Unterschied und Lollar hatte auch nichts mehr dagegen zu setzen. Am Ende der Partie stand ein deutlicher 28:41 Sieg der Gäste aus Södel auf der Anzeigetafel der Lollarer Sporthalle.
Man muss aber sagen, dass sich die Mannschaft trotz der dünnen Personaldecke gegen diesen Gegner sehr gut verkauft hat und über weite Strecken ein durchaus gutes Spiel gezeigt hat.
Am kommenden Wochenende hat die Mannschaft von Trainer Marius Naidin spielfrei und muss somit erst wieder am Sonntag, den 10.02. zum nächsten Spieltag in der Bezirksoberliga Giessen antreten. Dann ist die HSG Lollar/Ruttershausen zu Gast bei der HSG Pohlheim II. Anpfiff der Partie ist um 17 Uhr in der Adolf-Reichwein-Schule Watzenborn.
Die Mannschaft und der Trainer der HSG hoffen, dass zu diesem Spiel wieder zahlreiche Zuschauer kommen, um Trainer und Spieler zu unterstützen!!! 

Es spielten:
Tor: Christoph Sack, Florian Stüdemann
Feld: Sascha Mühlich 2, Christoph Puhl 7/2, Timo Liedtke, André Boucsein 4, Michael Möbus 3, Jens Röhm, Nils Laudt 6, Michael Falk 1, Thorsten Schmitz 5

   
 

20.1.2008
Bittere Niederlage für HSG Lollar/Ruttershausen

14:26 Heimniederlage gegen HSG Kleenheim II

Nach der ersten Niederlage in der Rückrunde am letzten Samstag gegen den TSV Griedel, stand für die Schützlinge von Trainer Marius Naidin der nächste Spieltag in der Bezirksoberliga Giessen auf dem Programm. Gegner am Sonntag war die HSG Kleenheim II, gegen die man im Hinspiel die ersten beiden Punkte dieser Saison einfahren konnte. Zwar konnte man den ersten Vergleich für sich entscheiden, allerdings stand dieses Spiel unter einem anderen Stern. Beide Mannschaften mussten unbedingt Punkten, um den Anschluss in der Tabelle nicht zu verlieren, allerdings stand Kleenheim vor diesem Spieltag mit 8 Pluspunkten weitaus besser in der Tabelle als die heimische HSG. Dies hieß für Lollar, dass man unbedingt zwei Punkte einfahren musste, egal wie. Allerdings musste Trainer Marius Naidin auf Spielmacher Kim Müller verzichten, der durch eine Schulterverletzung ausfiel und wahrscheinlich auch in den nächsten Spielen nicht zum Einsatz kommen wird. Dagegen konnte Neuzugang Michael Falk, der sich vor Rückrundenstart der HSG angeschlossen hatte zum ersten Mal im Trikot der HSG Lollar/Ruttershausen auflaufen.
Den Beginn der Partie konnte man noch recht ausgeglichen gestalten, jedoch dominierten in dieser Phase die Abwehrreihen beider Seiten, sodass es nach 12 Minuten erst 3:2 (Thorsten Ferber) stand. In der 13. Minute erhöhte Stefan Zecher für Lollar auf 4:3. Dies sollte für Lollar jedoch die letzte Führung des Spiels bleiben. Innerhalb von 10 Minuten drehte der Gast aus Kleenheim das Spiel völlig und konnte in der 23. Minute sogar auf 4:8 erhöhen, ohne dass die Gastgeber auch nur ein Tor erzielen konnten. In dieser Phase ließ man dem Gast einfach zu viele Freiräume, die dann zu leichten Toren führten und auch im Angriffsspiel lief bei den Lollarern nicht mehr viel zusammen. Bis zur Halbzeit baute Kleenheim die Führung sogar auf 5 Tore Differenz aus, sodass man beim Stand von 7:12 für Kleenheim die Seiten wechselte.
In der zweiten Hälfte der Partie bot sich den zahlreichen Zuschauern in der Sporthalle Lollar das gleiche Bild, wie in den ersten 30 Minuten. Zwar kam Lollar in den ersten Minuten der 2. Hälfte noch einmal auf drei Tore heran (37. Minute, 10:13, Sascha Mühlich), allerdings ließ man dem Gegner in der Folge wieder viel zu viele Freiräume, sodass Kleenheim in der 48. Minute sogar mit 10:18 führte. In den restlichen 12 Minuten der Partie hatte man dann auch die Gastgeber nichts mehr dagegen zu setzen. In der 56. Minute konnte Nils Laudt zwar noch auf 14:23 verkürzen, jedoch hatte dies keine Bedeutung mehr für den Ausgang der Partie. Kleenheim konnte sogar noch kurz vor Ende des Spiels zum 14:26 Endstand erhöhen.
Nach Spielende war die Enttäuschung über die erneute Niederlage bei Spielern, Trainern und auch bei den Zuschauern regelrecht zu spüren. Von diesem Spiel hatte man sich viel mehr versprochen und wollte eigentlich für das ersehnte Erfolgserlebnis sorgen.
Am kommenden Wochenende steht bereits das nächste Heimspiel der HSG auf dem Programm. Am Sonntag, den 27.01.08,  empfängt man den TSV Södel in der Sporthalle Süd in Lollar. Anpfiff der Partie ist um 17 Uhr.
Die Mannschaft und der Trainer der HSG hoffen, dass zu diesem Spiel wieder zahlreiche Zuschauer kommen, um Trainer und Spieler zu unterstützen, auch wenn die Mannschaft dies nicht mit Punkten zurückzahlen kann!!! 

Es spielten:
Tor: Christoph Sack, Florian Stüdemann
Feld: Stefan Zecher 5/1, Thorsten Ferber 1, Sascha Mühlich 2, Christoph Puhl 1, Benni Quell 2, Timo Liedtke, André Boucsein 1, Michael Möbus 1, Jens Röhm, Nils Laudt 1, Michael Falk

   
 

12.01.2008

31:34 Heimniederlage gegen Griedel trotz guter 2. Halbzeit

Nachdem im alten Jahr Thomas Wallendorf zur Überraschung aller kurz vor Hinrundenende seinen Trainerjob bei der HSG Lollar/Ruttershausen aufgegeben hatte, konnte die Vereinsführung jedoch noch vor Jahreswechsel bekannt geben, dass man mit dem ehemaligen Wettenberger Coach, Marius Naidin, einen neuen kompetenten Trainer verpflichten konnte.
Nach der sehr enttäuschenden Hinrunde, wo man in 13 Spielen nur vier Punkte holte, begann für die heimische HSG am Samstag die Rückrunde in der Bezirksoberliga. Gegner an diesem Wochenende war der TSV Griedel, der mit dem ehemaligen Lollarer Oberliga- und Landesligaspieler Artis Jansons,  am Ende der Hinrunde mit 19:7 Punkten den vierten Tabellenplatz belegte. Das Hinspiel verlor man in Griedel deutlich mit 40:33 und man war sich der Stärken der Gäste durchaus bewusst.
Trotzdem war die Mannschaft von Trainer Marius Naidin motiviert, wollte man doch die teilweise schlechten Ergebnisse der Hinrunde vergessen machen und im neuen Jahr endlich einen Neustart herbeiführen.
Die Gastgeber konnten die Anfangsphase zunächst ausgeglichen gestalten und so führte man nach 2 Minuten 2:1 durch André Boucsein. Danach kamen allerdings wieder alte Schwächen zum Vorschein. Im Angriff verlor man in der Folgezeit zu viele Bälle durch technische Fehler oder durch zu hastig abgeschlossene Aktionen, die die Gäste durch schnelle Tempogegenstöße bestrafte. Aber auch in der Deckung machte man es dem Gegner ein ums andere mal viel zu leicht und man bekam den rechten Rückraum einfach nicht in den Griff. So konnte Griedel in dieser Phase des Spiels von 2:7 innerhalb von 10 Minuten, auf 5:14 erhöhen. Nach einer Auszeit durch Marius Naidin versuchte man nun das Ergebnis in Grenzen zu halten. Im Angriff kam man nun besser ins Spiel. In der 27. Minute konnte Timo Liedtke auf 13:20 verkürzen. Jedoch gelang es dem Gast aus Griedel die 9-Tore Führung mit in die Pause zu retten, sodass man beim Stand von 14:23 in die Halbzeitpause ging.
Zu Beginn der zweiten Hälfte änderte sich am Spielgeschehen eigentlich nicht besonders viel. Griedel war weiterhin die Mannschaft, die in dieser Partie den Ton angab und konnte den Vorsprung in der 38. Minute auf 16:27 erhöhen. Danach ging wie ein Ruck durch die Mannschaft der HSG Lollar/Ruttershausen. Man wollte sich nicht so “abschlachten“ lassen, wie im Hinspiel und auf einmal lief es bei den Gastgebern wesentlich besser. Innerhalb von 5 Minuten konnte man den Spielstand von 17:27 (38. Minute) auf 21:28 (Christoph Puhl, 43. Minute) verkürzen. Beim Gast aus Griedel lief jetzt im Angriff nicht mehr viel zusammen und der Deckungsverband der HSG stellte sich besser auf den Rückraum des TSV ein. In der 51. Minute verkürzte erst Thorsten Ferber auf 28:32, dann sogar noch einmal Benni Quell, in der 59. Minute, auf 31:33. Nun waren noch ca. 1 ½ Minuten zu spielen und man setzte nun alles auf eine Karte, um vielleicht doch noch einen Punkt zu retten. Jedoch war nun Griedel in Ballbesitz und versuchte das Ergebnis über die Zeit zu retten. Zwar gelang es Lollar noch einmal in Ballbesitz zu kommen, allerdings verlor man ihn im Angriff wieder, sodass Griedel kurz vor Ende der Partie den Schlusspunkt zum 31:34 setzte.
Nach dem Spiel konnte man die Enttäuschung über die erneute Niederlage regelrecht spüren.  Zwar hatte man die erste Hälfte der Partie total verschlafen, jedoch in der zweiten Halbzeit eine durchaus ansprechende Leistung gezeigt, in der man einen 11 Tore Rückstand noch aufgeholt hatte. Leider reichte es zum Schluss doch nicht für ein Erfolgserlebnis.

   
 

Gegen Rechtenbach: Erneute Niederlage nach guter Leistung in 2. Halbzeit

Die Vorzeichen für die Partie waren alles andere als gut. Mit Thorsten Ferber fiel der 3. Spieler neben Jens Röhm und Michael Möbus aus. Unterstützt wurde man von Tim Jakobi und Andreas Pfeiffer aus der 2. Mannschaft.
Dennoch konnte fand man gut ins Spiel. In den ersten 15 Minuten wechselte die Führung ständig. Stefan Zecher erzielte in der 13. Spielminute das 5:6 für Lollar- dies sollte die letzte Führung für Lollar sein. Rechtenbach markierte drei schnelle Tore und profitierte dabei von Lücken in der Abwehr der Gäste. Zu diesem Zeitpunkt konnte der Gastgeber schon fünf Siebenmeter verbuchen. Glücklicherweise entschärfte Flo Stüdemann im Tor zwei von diesen und hielt seine Mannschaft somit im Spiel. Nils Laudt erzielte das 10:8 für die HSG. Danach verlor Lollar den Faden und konnte nur noch einen Treffer durch Benni Quell (24.) erzielen. Im Angriff wurden zu viele technische Fehler begangen, sodass sich Rechtenbach durch einfache Tore auf 16:9 zur Pause absetzten konnten.
Frisch aus der Kabine konnten Benni Quell und Christoph Puhl auf 16:11 verkürzen ehe der Gastgeber auf 21:12 (38.) davonzog und die höchste Führung verzeichnen konnte. Nun kam die stärkste Phase der Gäste. Die Abwehr stand besser, Christoph Sack im Tor konnte einige Bälle entschärfen und im Angriff konnten einige Tempogegenstöße durch Sascha Mühlich und Christoph Puhl verwandelt werden, sodass man über ein 24:19 (44.) den Abstand auf drei Tore beim 26:23 (48.) verringern konnte. Die folgenden Spielminuten verliefen ausgeglichen mit leichten Vorteilen auf der Lollarer Seite. In der 55. Spielminute betrug der Vorsprung der Gastgeber beim 30:28 nur noch zwei Tore. Dieser Abstand hatte auch beim 32:30 zwei Minuten vor Spielende noch Bestand. Nun setzte das Trainergespann alles auf eine Karte und ließ eine offene Abwehr spielen. Dies brachte jedoch nichts mehr ein. Rechtenbach erzielte noch vier Treffer und konnte einen 36:31-Sieg verbuchen. Dieser fiel mit fünf Toren allerdings zu hoch aus.
Bleibt zu sagen, dass man wieder eine tolle Moral und Kampfgeist gezeigt hat, aber leider erneut ohne Zählbares die Heimreise antreten musste.
Für die HSG spielten:
Tor: Flo Stüdemann (1.Hz) und Christoph Sack (2.Hz)
Feld: Christoph Puhl (10), Sascha Mühlich (6), Stefan Zecher (6/4)  Nils Laudt (4), Benni Quell (3), Kim Müller (2), Timo Liedtke, André Boucsein, Tim Jakobi und Andreas Pfeiffer.

   
 

26:29 Heimniederlage gegen den WSV Oppershofen

Starke Partie der Gastgeber reicht dennoch nicht zum Punktgewinn
Gegner lange Zeit am Rande einer Niederlage – Lollar kämpferisch und spielerisch überlegen

Nach dem sehr guten Pokalspiel in der Vorwoche gegen den TSV Kirchhain, musste die heimische HSG Lollar/Ruttershausen wieder in der Bezirksoberliga der Männer antreten. Gegner an diesem Wochenende waren die Gäste des WSV Oppershofen, die vor der Partie mit 16:6 Punkten den vierten Tabellenrang belegten. Verzichten musste man vor Spielbeginn neben Jens Röhm, auch auf Michael Möbus, der krankheitsbedingt fehlte.
Den Beginn der Partie verschliefen die Gastgeber gänzlich und so führte Oppershofen nach nur fünf Minuten bereits mit 1:5. Danach kam Lollar jedoch immer besser ins Spiel und konnte bis zur 16. Minute, durch Spielmacher Kim Müller, den Vorsprung der Gäste auf 8:8 egalisieren. Nun merkte man der Mannschaft der beiden Interimstrainer Trösser/Pfeiffer an, dass man gegen diesen Gegner durchaus eine Chance hat zu bestehen. In den folgenden Minuten war man dem Gast spielerisch und vor allem kämpferisch haushoch überlegen, was auch der Trainer des WSV Oppershofen, Manfred Merz, einsehen musste und auf der Vereinsseite des WSV der Mannschaft der HSG für diese Leistung seinen Respekt zollte: „Die Lollarer waren richtig heiß und haben uns kämpferisch alles abverlangt.“ Der Einsatz und die Einstellung stimmten nun und sowohl im Angriff, als auch in der Abwehr zeigte man eine sehr gute Leistung. Auch den Spielmacher der Gäste, Raphael Siegel, hatte man sehr gut im Griff, der durch die Manndeckung von Christoph Puhl fast ganz ausgeschaltet wurde. So konnte man den Vorsprung sogar in der 21. Minute (Stefan Zecher) auf 12:8 ausbauen. Zwar ließ der Gastgeber in den letzten Minuten der ersten Hälfte noch ein paar Tore zu, konnte aber den Vorsprung in die Pause retten. So ging man beim Stand von 15:12 für Lollar in die Halbzeitpause.
Den bessern Start die zweite Hälfte erwischte wiederum Lollar. Schnell konnte man innerhalb drei Minuten wieder auf 17:12 erhöhen (Benni Quell). Nun war den zahlreichen Zuschauern in der Sporthalle Lollar klar, dass man durchaus für eine Überraschung sorgen könnte und nach langer Zeit endlich wieder zwei Punkte einfahren könnte. Auch ein sehr gut aufgelegter Florian Stüdemann im Tor des Gastgebers brachte die Gäste ein ums andere Mal zum verzweifeln. Danach hielt man den Gegner weiter auf Distanz und konnte sogar in der 42. Minute den Vorsprung auf sechs Tore erhöhen (21:15, Stefan Zecher). Jedoch verletzte sich in dieser Aktion Stefan Zecher am Fuß und stand dadurch seiner Mannschaft nicht mehr zu Verfügung. Aufgrund der schon sehr dünnen Personaldecke, fehlten dann in der Schlussviertelstunde die Alternativen. So kam es, dass Oppershofen in der 52. Minute zum 21:21 ausgleichen konnte. In der folge blieb die Partie jedoch sehr ausgeglichen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen, sodass es in der 54. Minute 23:23 (Timo Liedtke) unentschieden stand. In der 55. Minute ging der Gast aus Oppershofen erstmals wieder in Führung und baute diese binnen drei Minuten auf 23:27 aus. Lollar setzte nun alles auf eine Karte, um wenigstens noch einen Punkt zu retten, jedoch blieb ihnen der Erfolg  leider verwehrt. Oppershofen ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen und gewann die Partie am Schluss mit 26:29.
Nach dem Spiel waren sowohl Spieler, als auch Trainer/Betreuer und Zuschauer sehr niedergeschlagen und enttäuscht, dass es wieder einmal nicht zu einem Punktgewinn gereicht hat. Allerdings kann man der Mannschaft keinerlei Vorwürfe machen, denn sie hat wieder eine klasse Partie gezeigt, in dem man den Gegner lange Zeit am Rande einer Niederlage hatte und die Mannschaft wieder einmal großen Kampfgeist und Einsatz bewiesen hat. Ein besonderer Dank gilt auch den Fans der HSG, die die Spieler bei jedem Spiel unterstützen und die auch dieses Mal wieder bis zur letzten Minute die Mannschaft angefeuert haben! Danke!!!
Am kommenden Wochenende steht für die Handballer der HSG Lollar/Ruttershausen die letzte Partie der Hinrunde auf dem Programm. Am Samstag, den 15.12., ist man zu Gast bei der SG Rechtenbach. Anpfiff dieser Partie ist um 19.45 Uhr in der Sporthalle Gesamtschule Hüttenberg/Rechtenbach.
Die Mannschaft und Trainer der HSG hoffen, dass zu diesem Spiel wieder zahlreiche Fans zur Unterstützung mitfahren, um vielleicht im letzten Spiel dieses Jahres doch noch einen Sieg einzufahren!!!  

 

Es spielten:
Tor: Christoph Sack, Florian Stüdemann
Feld: Stefan Zecher 6, Thorsten Ferber 3, Sascha Mühlich 4, Christoph Puhl 3, Kim Müller 3, Benni Quell 1, Timo Liedtke 2, André Boucsein 4, Kim Müller 3

   
 

30.11.07

26:27 Heimniederlage nach Verlängerung im Pokal gegen Kirchhain

Nach den Niederlagen der letzten Wochen hatten die Handballer der heimischen HSG Lollar/Ruttershausen spielfrei in der Bezirksoberliga der Männer. Allerdings mussten sie am Freitag zu Hause im Pokal gegen Ligakonkurrent TSV Kirchhain antreten.
Leider mussten die Spieler und auch die Vereinsverantwortlichen der HSG Anfang der Woche einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Am Dienstagabend teilte Trainer Thomas Wallendorf der Mannschaft und dem Verein mit, dass er ab sofort von seinem Traineramt zurücktreten werde. Mit ausschlaggebend waren sicherlich auch die Ergebnisse der letzten Wochen. Für alle Beteiligten kam dieser Schritt sehr überraschend und man ist nun wieder in der gleichen Lage, wie vor einem Jahr, als man ebenfalls kurz vor Weihnachten einen neuen Trainer suchen musste. Nun muss man abwarten, ob man vor den Feiertagen noch einen neuen Trainer präsentieren kann, oder doch erst im neuen Jahr. Momentan werden übergangsweise Michael Trösser (Trainer 2. Mannschaft) und Gerd Pfeiffer (Trainer Frauen) die Mannschaft übernehmen.
Am Freitag saß deshalb erstmals wieder Michael Trösser auf der Trainerbank und musste zugleich einige Ausfälle hinnehmen. Neben dem Langzeitverletzten Jens Röhm musste er auch auf Michael Möbus (beruflich verhindert) und Nils Laudt (Grippe) verzichten. So kam es, dass man mit nur drei Auswechselspielern in die Partie gehen musste.
Jedoch merkte man der Mannschaft von Beginn an die Querelen in der Woche und das Fehlen einiger Akteure nicht an. Man erwischte einen sehr guten Start und lag nach 10 Minuten bereits mit 6:2 in Front (André Boucsein). Doch Kirchhain kam dann immer besser ins Spiel und konnte in der 18. Minute zum 6:6 ausgleichen. In den folgenden Minuten blieb die Partie sehr ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen, sodass es zur Halbzeit 10:9 für den Gastgeber stand.
In der zweiten Hälfte blieb die Partie weiterhin ausgeglichen. In dieser Phase des Spiels dominierten die beiden Deckungsreihen, die nur wenige Tore zuließen. So stand es in der 40. Minute 13:13. In der Folge kam Lollar jedoch wieder besser ins Spiel und konnte innerhalb von sechs Minuten den Vorsprung wieder auf 17:14 ausbauen (46. Minute, Christoph Puhl). In der 48. Minute führte man sogar erstmals, durch Kim Müller, mit vier Toren (19:15). Danach ließ man dem Gegner jedoch zu viele Freiräume, sodass die Gäste innerhalb acht Minuten auf ein Tor heran kamen (56. Minute, 21:20). In den letzten vier Minuten überschlugen sich jedoch die Ereignisse. Lollar konnte zwar in der 57. Minute durch Christoph Puhl noch einmal auf zwei Tore davonziehen (22:20), allerdings schaffte man es nicht diesen Vorsprung über die Zeit zu retten. Kurz vor Spielende kassierte man den 22:22 Ausgleich durch den starken Lars Schultheiß auf Seiten der Gäste aus Kirchhain.
Nun hieß es für die Spieler 2x 5 Minuten Verlängerung. Den bessern Start in die Verlängerung erwischten die Gastgeber und konnten in diesen 5 Minuten wieder auf 26:23 (65. Minute, Sascha Mühlich) davonziehen. In den zweiten 5 Minuten der Verlängerung hatte Lollar allerdings nicht mehr viel dagegen zu setzen und man konnte den Vorsprung nicht mehr halten, sodass der Gast aus Kirchhain in der 69. Minute den Ausgleich erzielte. Kurz vor Ende der Partie konnte Kirchhain erstmals seit der 6. Minute in Führung gehen! Am Ende verlor man die Partie unglücklich und vor allem unverdient mit 26:27. Der Mannschaft muss man wirklich ein großes Kompliment aussprechen, da sie eine tolle kämpferische Einstellung und große Moral bewies und trotz einiger personeller Ausfälle eine durchaus starke und ansehnliche Partie ablieferte. Wenn die Mannschaft diese Einstellung auch in den nächsten Ligapartien zeigt, kann sie durchaus für eine Überraschung sorgen.
Am nächsten Spieltag der Bezirksoberliga der Männer erwartet die HSG die Mannschaft des WSV Oppershofen. Anpfiff der Partie ist am 09.12. um 17 Uhr in der Lollarer Sporthalle Süd.

Es spielten:
Tor: Christoph Sack, Florian Stüdemann
Feld: Stefan Zecher 7/2, Thorsten Ferber 2, Sascha Mühlich 4, Christoph Puhl 6, Kim Müller 2, Benni Quell 1, Timo Liedtke 2, André Boucsein 2

 

   
 

25.11.2007
Auch beim Tabellenführer nichts zu holen – 37:24 Niederlage gegen MSG Linden

Am Sonntag verlor die Mannschaft der HSG Lollar/Ruttershausen beim Tabellenführer der Bezirksoberliga Giessen der Männer, der MSG Linden, deutlich mit 37:24 (17:13). Die Gastgeber standen vor diesem Spieltag souverän mit 18:0 Punkten auf dem ersten Tabellenplatz. Zu allem Überfluss musste die HSG ersatzgeschwächt in die Partie gehen, da man neben Jens Röhm (Bänderriss im Fuß), der dieses Jahr wohl auch nicht mehr zum Einsatz kommt, auch auf Michael Möbus (Grippe) verzichten musste.
Seit nunmehr 8 Spielen wartet die Mannschaft von Trainer Thomas Wallendorf weiter auf ein Erfolgserlebnis und rangiert jetzt mit 4:18 Punkten auf dem drittletzten Tabellenplatz vor der HSG Pohlheim II und der HSG Langgöns/Dornholzhausen.
Schon vor Spielbeginn rechnete man sich nicht viele Chancen gegen den Klassenprimus aus, allerdings wollte man sich so gut wie möglich verkaufen und es den Gastgebern so schwer wie möglich machen.
Dies gelang den Wallendorf-Schützlingen in den ersten Minuten des Spiels auch recht gut und erwischte Linden auf dem falschen Fuß. Schnell führte man nach 4 Minuten mit 1:3 (Kim Müller). Danach kam der Gastgeber jedoch besser ins Spiel und konnte in der 8. Minute zum 5:5 ausgleichen. In der Folge sahen die ca. 80 Zuschauer eine recht ausgeglichene Partie, in der sich die HSG Lollar gut verkaufte und in der 16. Minute mit 7:8 führte. In den folgenden 5 Minuten hatte Lollar ein kleiner Durchhänger und Linden baute den Vorsprung auf 5 Tore aus, ohne das die HSG auch nur ein Tor erzielen konnte. So stand es in der 21. Minute 13:8 für die MSG. Zwar konnten Lollar noch einmal auf 15:12 und 16:13 (29. Kim Müller und 30. Benni Quell) verkürzen, doch Linden erhöhte kurz vor der Pausensirene auf 17:14. Bei diesem Spielstand gingen die Mannschaften in die Kabine.
Im zweiten Spielabschnitt erwischte der Gastgeber den besseren Start und konnte in der 34. Minute auf 21:13 erhöhen. Lollar spielte ab diesem Zeitpunkt wie ausgewechselt. In der Abwehr klappte nun fast gar nichts mehr, im Angriff verlor man zu oft den Ball und ließ 100%-ige Torchancen aus, sodass Linden immer wieder zu einfachen Toren kam. Auch die Chancenauswertung ließ zu wünschen übrig. Ein ums andere mal scheiterten die Lollar Angriffspieler am starken Torhüter der Gastgeber. In der 43. Minute betrug der Vorsprung von Linden erstmals 10 Tore, in der 49. Minute sogar 14 Tore. In den letzten zehn Minuten der Partie hatte Lollar nicht mehr viel dagegen zu setzen. In der 60. Minute konnte Benni Quell zwar noch mal auf 36:24 verkürzen, aber den letzten Treffer des Spiels erzielte der Gastgeber und so stand am Ende ein 37:24 Sieg der MSG Linden auf der Anzeigetafel.
Am kommenden Wochenende hat die Mannschaft spielfrei in der Bezirksoberliga, allerdings spielt sie am Freitag (30.11.) zu Hause im Pokal gegen den TSV Kirchhain. Beginn der Partie ist um 20 Uhr in der Lollarer Sporthalle Süd.
Die Mannschaft und Trainer der HSG hoffen, dass trotz der erneuten Niederlage wieder zahlreiche Zuschauer und Fans den Weg in die Lollarer Sporthalle finden werden, um die Mannschaft und den Trainer zu unterstützen. Die Mannschaft braucht jede Unterstützung!!!  

Es spielten:
Tor: Christoph Sack, Florian Stüdemann
Feld: Stefan Zecher 3/1, Thorsten Ferber 1, Sascha Mühlich 3, Christoph Puhl 3, Nils Laudt 2, Kim Müller 4, Benni Quell 4/2, Timo Liedtke 3, André Boucsein 1

   
 

17.11.2007
28:30 Heimniederlage gegen Mörlen

Lollar hat den Sprung aus den Abstiegsplätzen wieder verpasst. Am Samstag, den 17.11., verlor die Mannschaft von Trainer Thomas Wallendorf daheim gegen die HSG Mörlen mit 28:30. Trotz einer guten und engagierten Leistung der Lollarer Spieler, stand man am Ende wieder nur mit leeren Händen da und wartet seit nunmehr 7 Spielen auf ein Erfolgserlebnis. Nach dem guten Spiel der Vorwoche beim TSV Griedel, wo man trotz guter 2. Hälfte verlor, wollte man gegen Mörlen an diese gute Leistung anknüpfen. Wie Lollar ist auch die HSG Mörlen letzte Saison aus der A-Klasse aufgestiegen und kämpft diese Saison gegen den Abstieg. Besondere Brisanz bot die Begegnung, da beide Mannschaften letzte Saison um die Meisterschaft spielten und Mörlen diese, in Lollar, vor 500 Zuschauern, mit einem Sieg perfekt machte. Dafür wollten sich die Lollarer revanchieren und beide Punkte in Lollar behalten.
Leider musste Lollar auf Rechtsaußen Jens Röhm (Fußverletzung) verzichten.

Gleich von Anfang an entwickelte sich ein temporeiches Spiel, in dem die Mannschaft von Spielertrainer Sven Tauber den besseren Start erwischte und nach vier Minuten mit 1:4 führte. Lollar kam in den folgenden Minuten nur schwer ins Spiel, sodass Mörlen den Vier-Tore Vorsprung beibehalten (11. Minute, 4:8) und die Gastgeber weiter auf Distanz halten konnte. Diese Führung der Gäste hielt bis zur 27. Minute, bevor ein starker Christoph Puhl, der insgesamt 11 Treffer erzielte,  mit zwei Toren in der 28. und 29. Minute auf 13:15 verkürzte. Mörlen versuchte zwar vor der Pause noch einmal nachzulegen, doch durch eine gute Deckungsarbeit der Lollarer, konnte man dies verhindern und sogar kurz vor der Pause durch den gut aufgelegten Nils Laudt noch auf ein Tor verkürzen. So ging man beim Stand von 14:15 in die Kabinen.
Nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel weiter ausgeglichen. In der 31. Minute konnte Lollar erstmals zum 15:15 durch Christoph Puhl ausgleichen. In der Folge entwickelte sich ein recht schnelles und ansehnliches Spiel, in dem sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte, sodass es in der 37. Minute 19:19 stand. Durch einige undurchschaubare und unverständliche Entscheidungen der beiden Unparteiischen und 2-Minuten-Strafen gegen Lollar, erlitt die Heimmannschaft einen kleinen Bruch in ihrem Spiel und man lag in der 43. Minute wieder mit drei Toren im Hintertreffen (20:23). Doch Lollar zeigte Moral und Kampfgeist. Die Mannschaft gab nicht auf den Rückstand wieder zu verkürzen. In der 47. Minute konnte wiederum der starke Christoph Puhl auf 23:24 verkürzen. Danach jedoch ließ die Deckung der Lollarer zu viele einfache Tore zu, sodass Mörlen den Vorsprung innerhalb von zehn Minuten auf vier Tore ausbauen konnte (24:29). Die Schlussphase des Spiels gestaltete sich noch einmal richtig spannend. Nach einer Auszeit von Thomas Wallendorf, setzte der Gastgeber alles daran doch noch den Ausgleich zu schaffen. Innerhalb von nur 1 ½ Minuten konnten die Zecher, Laudt & Co. den Vorsprung der Mörlener auf 28:29 reduzieren (60. Minute, Sascha Mühlich). Nun waren noch ca. 40 Sekunden zu spielen, doch Mörlen war wieder in Ballbesitz und konnte Sekunden vor Schluss noch zum 28:30 erhöhen. Zwar hatte Lollar noch die Möglichkeit auf ein Tor zu verkürzen, doch war die Zeit fast abgelaufen. Durch eine Rangelei am Mittelkreis nach dem Anstoß bekamen dann noch Spieler beider Mannschaften die rote Karte. So Stand am Ende eine 28:30 Heimniederlage auf der Anzeigetafel.

Am kommenden Wochenende muss die Mannschaft zur noch ungeschlagenen MSG Linden, die bis jetzt noch keinen Punkt abgegeben hat und mit 18:0 Punkten auf dem ersten Tabellenplatz steht. Das Spiel findet am 25.11. um 17.15 Uhr in der Stadthalle Linden, (Konrad-Adenauer-Straße) statt.

Es spielten:
Tor: Christoph Sack, Florian Stüdemann
Feld: Stefan Zecher 2, Thorsten Ferber, Sascha Mühlich 2, Christoph Puhl 11/6, Nils Laudt 9/2, Michael Möbus, Kim Müller, Benni Quell, Timo Liedtke 4

   
 

10.11.2007

40:33 Auswärtsniederlage in Griedel

Starke 2. Hälfte von Lollar – 8 Tore Vorsprung aufgeholt -  Einstellung und Kampfgeist haben gestimmt

Nach den unglücklichen und teilweise recht deutlichen Niederlagen der letzten Wochen und dem spielfreien Wochenende musste die heimische HSG Lollar/Ruttershausen um Trainer Thomas Wallendorf am Samstag beim starken TSV Griedel antreten. Dieser hatte, mit dem ehemaligen Lollarer Oberliga- und Landesligaspieler Artis Jansons, bis zu diesem Spieltag nur drei Punkte abgegeben und belegte damit den 4. Rang in der Tabelle.

Schon beim Warmmachen merkte man beiden Mannschaften an, dass man dieses Spiel unbedingt gewinnen  wollte. Besonders die Lollarer Spieler waren motiviert, da am Samstag schon in der Zeitung zu lesen war, dass man den Buderusstädtern beim Auswärtsspiel in Griedel nicht viel zutraute und die zwei Punkte sowieso bei den Gastgebern bleiben würden. Dies wollte Lollar nicht auf sich sitzen lassen und war dementsprechend motiviert.
Die Anfangsphase des Spiels gestaltete sich recht ausgeglichen, sodass es nach ca. 7 Minuten 2:2 (Kim Müller) stand. Jedoch war der Lollarer Nils Laudt nach diesen sieben Minuten bereits mit 2 Zeitstrafen belegt worden und konnte so in der Abwehr nur noch bedingt eingesetzt werden, da man zu diesem frühen Zeitpunkt eine rote Karte durch eine dritte Zeitstrafe vermeiden wollte. Lollar hielt sich in den folgenden Minuten recht gut, vergab jedoch ein ums andere mal gute Chancen. Auch in der Abwehr kassierte man in der Folge zu viele Gegentore über den Kreis oder durch Gegenstöße der Gastgeber. Man versuchte zwar dran zu bleiben (5:4, 8:5), jedoch ließ man zu viele leichte Tore zu und Griedel konnte den Vorsprung auf 21:10 ausbauen. Lollar konnte zwar kurz vor der Pause durch Stefan Zecher noch mal zum 22:14 Halbzeitstand verkürzen, doch betrug der Abstand immer noch 8 Tore. Außerdem bekam Nils Laudt dann auch noch seine dritte Zeitstrafe und musste nun von außen zuschauen. Zu diesem Zeitpunkt dachten die meisten der ca. 60 Zuschauer in der Butzbacher Sporthalle, dass dies eine eindeutige Sache für den TSV werden würde und die zwei Punkte dort bleiben würden. Jedoch sollte alles anders kommen ….
Nach Beginn des zweiten Spielabschnitts sah man eine völlig ausgewechselte Lollarer Mannschaft, die nun mutiger spielte und große Moral bewies. In der Abwehr stand man nun stabiler und mit einem starken Christoph Sack im Rücken gelang es den Gästen durch schnell Gegenstöße den Vorsprung der Gastgeber zu reduzieren. Durch einen an diesem Tag sehr gut aufgelegten Christoph Puhl, der insgesamt 11 Tore erzielte, konnte man Mitte der zweiten Halbzeit auf 29:27 verkürzen. Nach der recht eindeutigen ersten Hälfte hätte wohl keiner der Zuschauer gedacht, dass die Gäste aus Lollar noch einmal einen acht Tore Vorsprung der Griedeler aufholen könnten. Hier muss man der jungen Lollarer Mannschaft wirklich ein Kompliment machen, denn man hat sich nicht aufgegeben! Leider schaffte man es nicht die Führung der Gastgeber weiter zu reduzieren. Der Abstand betrug bis ca. 10 Minuten vor Schluss immer noch 3 Tore. Erst durch eine Auszeit durch den Gastgeber-Coach kam Griedel nun wieder besser ins Spiel. Kurz darauf bekam dann auch noch Spielmacher Kim Müller seine dritte Zeitstrafe und musste den Rest der Partie von der Tribüne aus betrachten. In den letzten Minuten des Spiels hielt Griedel den Gast weiter auf Distanz und konnte seine Führung auf 38:32 weiter ausbauen. Am Ende stand zwar ein deutlicher 40:33 Sieg der Gastgeber auf der Anzeigetafel. Jedoch muss man auch sagen, dass die Schützlinge von Trainer Thomas Wallendorf ein sehr gutes Spiel gezeigt in der 2. Hälfte gezeigt und sich trotz des hohen Pausenrückstandes nicht aufgegeben haben. Dies macht Mut auf die nächsten Aufgaben der HSG Lollar/Ruttershausen.
Am kommenden Samstag, den 17.11., erwartet die Lollarer Mannschaft die HSG Mörlen. Anpfiff dieser Partie ist um 19.30 Uhr in der Sporthalle Süd in Lollar.

Es spielten:
Tor: Christoph Sack, Florian Stüdemann
Feld: Stefan Zecher 6, Thorsten Ferber 2, Sascha Mühlich 5, Christoph Puhl 11/2, Nils Laudt, Michael Möbus, Jens Röhm, Kim Müller 6, Benni Quell 2, André Boucsein 1, Timo Liedtke

   
 

27.10.2007

Erneute Auswärtsniederlage
HSG Lollar/Ruttershausen unterliegt bei der TG Friedberg mit 32:23

Nach der unglücklichen und unverdienten Niederlage im Heimspiel gegen die SG Langgöns/Dornholzhausen, musste man an diesem Spieltag zum Auswärtsspiel bei der TG Friedberg antreten. Diese hatten bist dato nur vier Punkte abgegeben und belegte damit den 6. Rang. Die Mannschaft von Trainer Thomas Wallendorf wollte endlich wieder zwei Punkte einfahren, jedoch konnte die heimische HSG nicht mit dem kompletten Kader antreten.
Neben André Boucsein (Magen-Darm-Virus) musste man auch auf Timo Liedtke verzichten. Einzig Benni Quell konnte nach überstandener Daumenverletzung wieder ins das Spielgeschehen eingreifen. Außerdem wird man in der nächsten Zeit auch auf Linksaußen Claus Well verzichten müssen, da dieser nach dem letzten Spiel gegen Langgöns der Mannschaft verkündet hat, dass er ab sofort Trainer der Pohlheimer A-Jugend wird und der HSG nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Ab November wird leider auch Rückraumspieler Matthias Bier beruflich bedingt nach München gehen und dadurch der Mannschaft auch nicht mehr zur Seite stehen können.
Durch die letzten Niederlagen war die HSG in der Tabelle immer weiter nach unten gerutscht, sodass endlich wieder 2 Punkte eingefahren werden mussten, um den Anschluss an das obere Tabellendrittel nicht zu verlieren. Die Spieler waren motiviert und man wollte nicht mit leeren Händen nach Hause fahren.
Jedoch sollte alles anders kommen. Von Beginn an dominierten die Friedberger das Spiel und den Gegner nach belieben. Durch schnelle Angriffskombinationen und eine nicht sehr stabil stehende Lollarer Deckung, führte der Gastgeber nach 8 Minuten bereits mit 8:0! Nach einer Auszeit von Trainer Thomas Wallendorf stabilisierte sich langsam die Abwehr und Lollar kam auch im Angriff besser zurecht. Mit einem starken Torhüter Florian Stüdemann zwischen den Pfosten und einer aggressiven Deckung schafften es die Zecher, Bier & Co den Spielstand in der 16. Minute auf 11:7 (Matthias Bier) zu verkürzen. Lollar kam in dieser Phase immer besser ins Spiel und so schaffte Christoph Puhl in der 27. Minute den 14:11 Anschlusstreffer. Beim Stand von 15:12 ging man in die Halbzeitpause.
Nach der Pause erwischte wiederum Friedberg den besseren Start und führte in der 38. Minute mit 19:13. Lollar kam jetzt wieder nur schwer ins Spiel, konnte aber durch eine gute Abwehrleistung dem Gegner ein ums andere mal am Torerfolg hindern. Jedoch konnte man diese Ballgewinne, in der Deckung, nicht in zählbare Tore umwandeln. Denn viel zu oft scheiterten die Lollarer entweder an dem starken Friedberger Torwart oder verloren den Ball ebenso schnell, wie sie ihn erobert hatten. Der Spielfluss im Angriff kam kaum zu Stande, Einzelaktionen dominierten das Lollarer Offensivspiel und herausgespielte Tore waren Mangelware. Dadurch schafften es die Gastgeber ihren Vorsprung weiter auszubauen und so führten sie in der 51. Minute bereits 26:18. Für Lollar hieß es jetzt nur noch das Ergebnis nicht zu hoch ausfallen zu lassen. In der 52. Minute verkürzte Sascha Mühlich zwar noch mal auf 26:21, doch durch vier Treffer infolge, führte Friedberg in der 58. Minute 30:21. Den Schlusstreffer markierte ebenfalls der Gastgeber, sodass am Ende der Partie ein 32:23 Heimsieg der Friedberger auf der Anzeigetafel stand.
Am kommenden Wochenende hat die Mannschaft spielfrei und muss auch erst wieder am 10.11 bei dem TSV Griedel antreten.

Es spielten:
Tor: Christoph Sack, Florian Stüdemann
Feld: Stefan Zecher 3, Matthias Bier 4, Thorsten Ferber 1, Sascha Mühlich 2, Christoph Puhl 6/1, Nils Laudt 3, Michael Möbus 1, Jens Röhm, Kim Müller, Benni Quell 2

   
 

Sonntag, 21.10.2007
HSG Lollar/Ruttershausen – SG Langgöns/Dornholzhausen
27 : 28

Um es vorweg zu nehmen: Gerechtigkeit wird es im Handball wohl nicht geben. Allerdings tragen die erlebten Szenen auch nicht zu diesem Bewusstsein bei. Die 27:28 Niederlage der HSG am Sonntagabend sollte doch eigentlich durch ein faszinierendes Handballspiel zustande gekommen sein.

Nicht die Akteure auf dem Spielfeld sondern das Schiedsrichtergespann Kopf/Thelen stand im Fokus der Aufmerksamkeit. Dies ging soweit, dass die Spielentscheidende Szene 1:30 Minuten vor Schluss HSG Trainer Wallendorf derart die Zornesröte ins Gesicht trieb, dass die sehr einseitig pfeifenden Schiedsrichter ihn mit einer roten Karte bedachten. Diese hatte Mitte der zweiten Halbzeit auch schon HSG-Spieler Laudt gezeigt bekommen und konnte so in den letzten Minuten des Spiels ebenfalls nicht mehr mitwirken.

Mit viel Kampf und Willen war die HSG in die Partie gestartet. Beide Mannschaften stehen am Tabellenende und benötigen dringend jeden Punkt. Langgöns setzte auf viel Kampf und langes Spiel im Rückraum, während Lollar in den ersten Minuten immer wieder über den Kreis ihr Glück versuchten. Schon hier zeigte sich die Handschrift der Schiedsrichter, die Christoph Puhl in dieser Phase vier technische Fehler pfiffen. Zur Halbzeit waren beide Mannschaften gleich auf und auch nach dem Wechsel stand es meistens unentschieden.

Entscheidend an diesem Abend war daher die Szene 1:30 Minuten vor dem Ende: Kim Müller kam durch eine 1:1 Situation frei zum Wurf und wurde durch einen Griff in den Wurfarm niedergestreckt, der Pfiff des Schiedsrichters entschied auf Freiwurf. Zu wenig, um das Spiel jetzt noch zu drehen. Auch versagten den Lollarern Spielern in den entscheidenden Situationen die Nerven. Einzig Thorsten Ferber war es, der in den Schlussminuten die Akzente setzte.

Letztendlich bleibt ein emotionsgeladenes Derby, dass vom glücklicheren Team gewonnen wurde. In den nächsten Wochen heißt es daher kämpfen und alles geben, dass die nächsten Punkte gegen den Abstieg nach Lollar geholt werden. Personell konnte auch an diesem Abend Benni Quell nicht mittun, seine Handverletzung lässt noch keinen Einsatz zu. Auch verliert die Mannschaft in Claus Well einen weiteren Spieler, der als Trainer zur HSG Pohlheim wechselt.

    
 

Sonntag, 14.10.2007
HSG - TV Hüttenberg II 22 : 39

Zur ungewöhnlichen Anwurfzeit – Sonntag 16:00 Uhr – trat die erste Mannschaft der HSG Lollar-Ruttershausen gegen die zweite Mannschaft des TV Hüttenberg in der Sporthalle Rechtenbach zum Kräftemessen an. Dass am Ende des Spiels eine deutliche 39:22 Schlappe auf der Anzeigentafel sichtbar wurde, konnte in den ersten Minuten des Spiels noch niemand ahnen.

Denn frech und aufgeweckt agierten die Lollarer Handballer: Nach 10 Minuten führten diese mit 8:6. Lollar war an diesem Nachmittag ohne Benni Quell angetreten, dieser laboriert an einer hartnäckigen Daumenverletzung und hofft in der nächsten Woche wieder zur Mannschaft zu stoßen. Christoph Puhl war durch eine Erkältung nicht im Mannschaftstraining und so stand in Timo Liedtke nur ein gesunder Kreisläufer in den Reihen. Doch gerade Christoph Puhl zeigte in den Anfangsminuten durch viele Aktionen am Kreis sein Können. Hüttenbergs Trainer Axel Spandau spielte von Beginn an eine offensive 4:2 Deckung und setzte damit den Rückraum enorm unter Druck. Doch in den ersten Minuten fanden die Wallendorf-Schützlinge immer wieder den Weg zum Tor. Allerdings offenbarten sich die größten Schwächen der HSG in der Abwehr. Avemann vom TV konnte von keinem Lollarer Spieler gebremst werden und erzielte insgesamt 17 Treffer. Zur Halbzeit konnte sich der TVH leicht auf 18:14 absetzten.

In der zweiten Halbzeit fand Lollar überhaupt nicht mehr ins Spiel: Hüttenberg erzielte Tor um Tor und spazierte wie im Training durch die Lollarer Abwehr. Schon in der 40ten Minute war das Spiel gelaufen. Ohne Kampfgeist und Moral konnte sich jeder der jungen Hüttenberger Truppe einmal auszeichnen, allein Michael Möbus versuchte noch Schwung in das Lollarer Spiel zu bringen.

Hüttenberg hat eine junge, ehrgeizige Truppe, die in der Liga noch für Aufsehen sorgen wird. Deshalb steht die Mannschaft auch zu Recht ganz oben in der Tabelle. Die HSG Lollar-Ruttershausen dagegen kann gegen solche Mannschaften mithalten – aber nur wenn alle Akteure hoch konzentriert zur Sache gehen. Hätte die Anfangseuphorie auch in der zweiten Halbzeit gehalten, dann wäre ein durchaus besseres Ergebnis denkbar gewesen.

In der nächsten Woche
ist die noch ohne Punktgewinn letztplatzierte HSG aus Langgöns zu Gast in Lollar. In diesem Spiel haben die Lollarer Spieler eine Mannschaft als Gegner, gegen die ein Sieg möglich und wichtig ist. Denn als Aufsteiger geht es darum, gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellenfeld zu punkten. Das sollte nächste Woche machbar sein.