Aktuell




 

Herbst 2008

TSG Lauftreff

Läuferinnen und Läufer vom TSG-Lollar Lauftreff
bei 3 Städtemarathons erfolgreich

Der Herbst ist die Zeit der großen Städtemarathons und seit dem Sommer hat TSG-Lauftreffleiterin Jutta Pfaff das Bahntraining so gestaltet, dass es als Marathonvorbereitung genutzt werden konnte. Sehr erfreut ist sie nun darüber, dass einige fleißige Lauftreffteilnehmer sehr gute Resultate bei den Marathons in Köln, Dresden und Frankfurt vorweisen können.


 

0Torsten Sievert, der am 5.10.08 am Köln Marathon teilnahm, konnte seine Geschwindigkeit, trotz Dauerregen bis zum Ende durchhalten und beendete das Rennen mit seiner bisherigen Bestzeit von 03:32 Std. Zum Lauftreff äußert er sich: „Als im Frühjahr bekannt wurde, dass es in Lollar einen Lauftreff geben wird, habe ich sofort beschlossen daran teilzunehmen, da das Laufen in Gemeinschaft etwas ist, dass das Laufen zu noch etwas schönerem macht. Ich habe mich in diesem Jahr intensiv auf meinen dritten Marathon vorbereitet und es als sehr effektiven und vor allem auch angenehmen Trainingsbestandteil schätzen gelernt, da einerseits das Laufen in der Gruppe sehr kurzweilig ist und andererseits das zusätzlich angebotene Bahntraining die Impulse für einen sehr guten Trainingsfortschritt gibt. Das schöne an der Laufbahn ist ja auch, das jeder mitmachen kann und alle in Ihrem Leistungsniveau bleiben können und trotzdem alle zusammen trainieren. Am Mittwoch Abend werden gemeinsamen Läufe in Gruppen für Laufanfänger und Fortgeschrittene angeboten, da konnte ich mir je nach Situation den "richtigen" Lauf für mich aussuchen, da ja ebenso wirklich langsame Läufe im gemütlichen Joggertempo angeboten werden, wie auch die etwas schnelleren Einheiten, je nach Situation. Ich denke, dass gerade auch die Kombination von Lauf-ABC, langen Läufen in der Gruppe und Intervalltraining mir meine gute Zeit in Köln ermöglicht hat und ich diesen Marathon genießen konnte.“

Andrea Kinkel, die ihren Lebenspartner zum Köln Marathon begleitete, hatte sich für eine Teilnahme am Halb-Marathon entschieden. Ihr Kommentar: „Endlich geschafft! Nach jeweils einer Verletzungspause in 2006 und 2007, hatte ich schon fast die Flinte ins Korn geworfen. Zum Glück gibt es aber seit April 2008 den Lauftreff der TSG Lollar. Ich bin sozusagen ein 'Erstmitglied', und das hat sich gelohnt. Meine anfänglichen Bedenken – da muss ich bestimmt alleine hinterher, da ich nicht zu den schnellsten gehöre - waren sehr schnell verflogen. Sofort versammelte sich ein kleines Grüppchen um mich, inklusive unsere Lauftreffleiterin, und los ging es. Und ich habe es nicht bereut. Es macht viel mehr Spaß in einer Gruppe mit Gleichgesinnten zu laufen. Und besonders das Bahntraining hat sich ausgezahlt, auch wenn es manchmal anstrengend war. Jeder trainiert in seinem Leistungsbereich und jeder profitiert davon. Ich bin richtig happy, denn ich habe mein lang gehegtes Ziel erreicht. Ich wollte am Halbmarathon in Köln teilnehmen, einer der schönsten Stadtläufe. Und Dank dem prima Training habe ich sogar noch eine schnellere Zeit laufen können als ich zu Anfangs dachte. Ich gehöre auch nach wie vor nicht zu den Schnellsten, aber das macht nichts. Jeder wird mit seiner Leistung akzeptiert, und es wäre toll, wenn wir noch viel mehr werden würden. Also, traut euch, jeder ist willkommen!“

Helmut Lemmer, der den Frankfurter Marathon am 26.10.08 mit einer Zeit von 03:21 erfolgreich beendete hat im Juni zum ersten Mal am Lauf ABC und dem anschließenden Intervalltraining des Lauftreffs der TSG Lollar teilgenommen und war von den positiven Trainingsgefühlen angenehm überrascht. Auch wenn es beim Lauf ABC sehr lustig zugeht, ist ihm der positive Einfluss des Lauftrainings auf den Bewegungsapparat und den Laufstil bewusst. Nachdem Helmut sich Ende Juli zur Teilnahme am Frankfurt Marathon entschieden hatte, hat er seinen Trainingsplan geändert und versucht, an allen Laufterminen mit Intervalltraining teilzunehmen. Bereits nach ca. 8 Wochen Intervalltraining konnte er eine Leistungssteigerung erkennen und spüren, dass der Körper die Belastungen immer besser verkraftet. Natürlich spielen beim Marathon auch andere Kriterien, wie z. B. das körperliche Wohlbefinden, das Wetter oder die Zuschauer an der Strecke, eine Rolle, die für ihn beim Marathon in Frankfurt alle passten. Wie er berichtet, war es dann für ihn auch der schönste Marathon. Zum einen konnte er mit den geplanten Pulsvorgaben seine Zeit verbessern und zum anderen war sein körperliches Wohlbefinden nach dem Lauf sehr gut. Nebenbei sind ihm seine Laufziele für dieses Jahr, die er eigentlich schon gesteckt hatte, nämlich bei Wettkämpfen 10 Km unter 40 Minuten und den Halbmarathon unter 90 Minuten zu laufen, in der Marathonvorbereitung noch prima gelungen.

Für Jürgen Wißner war der Marathon in Frankfurt der Saisonabschluss. Seiner Vorbereitung angemessen strebte er eine Endzeit von 3:30 Std an. Angeregt durch die Trainingseinheiten im Rahmen des Lauftreffs hatte er seinen Laufstil etwas umgestellt. So gelang es ihm recht kraftsparend und sehr gleichmäßig laufend nach 3:28 Std (M55) ins Ziel zu kommen. Dabei legte er die zweite Streckenhälfte zwei Minuten schneller zurück als die erste.

Jutta Pfaff hatte zunächst keinen Marathon geplant, denn wegen eines Armbruchs im April musste sie sich zunächst ihre Grundfitness erarbeiten. Die Idee, im Herbst einen Marathon zu absolvieren kam ihr erst im Spätsommer, als sie sich durch die Laufteilnehmer, für die sie das Training auf einen Leistungshöhepunkt im Herbst ausgelegt hatte, vom Marathonfieber anstecken lies. Jutta Pfaff ging zusammen mit ihrem Mann Hans Scheibel am 19.10.08 stattfindenden Dresden Marathon an den Start. Jutta Pfaff wurde mit 3:26 Std. zweite in der Altersklasse W45 und 13. Frau im Gesamtfeld, ihr Mann Hans Georg Scheibel erreichte mit 3:38 Std. Platz 10 in der M 55 und damit seine Bestzeit. Beide können nun auch verstehen, dass der Lauf durch die sehenswerte Dresdener Innenstadt und durch die wunderschöne Landschaft der Elbwiesen von den Lesern eines Laufmagazins zu Deutschlands schönstem Marathon gewählt wurde.

Bleibt nur noch zu erwähnen, dass das Lauftraining nicht nur für erfolgreiche Marathonläufer geplant wird, sondern auch immer Alternativübungen für alle anderen Läuferinnen und Läufer, auch für absolute Laufanfänger angeboten werden.

Trainingszeiten (Winter): Mittwoch: 18:30-19:30 Uhr (3 Streckenvarianten auf beleuchteten Straßen) Samstag: 14:30-15:30 Uhr (Waldwege, ab Januar wieder Lauf-ABC) Treffpunkt: Vor dem Schwimmbadcafé (Lauftreffschild)

Lauftreffleitung: Jutta Pfaff, juttapfaff at web.de