Aktuell




26.3.2012

Tischtennis


TSG Lollar steigt zum vierten Mal in Folge auf

Erfolgsserie fortgesetzt - Langzeitziel Bezirksklasse erreicht

  tt I

Foto mit freundlicher Genehmigung der Gießener Allgemeinen Zeitung
 



Jahrelang fristete die Tischtennisabteilung der TSG 1883 Lollar ein Schattendasein und war selbst auf der Landkarte des Tischtennis-Kreises Gießen kaum auszumachen, bis dann in der Saison 2008/09 die Wende eingeleitet werden konnte und zahlreiche neue Spieler in Lollar ihre "Tischtennis-Heimat" fanden. Zu dieser Zeit begann eine Erfolgsserie, die den Verein nun nach dem vierten Aufstieg in Folge in die Bezirksklasse führt.

Die Buderusstädter standen bereits drei Spieltage vor Saisonende als Meister der Kreisliga Gießen Gruppe 1 fest. Die gesamte Spielzeit in der Kreisliga verlief erstaunlich ruhig und die Mannschaft zeigte von Beginn an einen guten Zusammenhalt, so dass auch zumeist in Bestbesetzung angetreten werden konnte. Die stärksten Konrahenten Grün-Weiß Gießen und die fünfte Mannschaft des NSC Watzenborn-Steinberg konnten tabellarisch jederzeit auf Distanz gehalten werden.

Der Aufstieg in die Bezirksklasse wurde mit folgender Besetzung erreicht: Nadi Memis, Matthias Thomas, Dirk Thomas, Steffen Lotz, Daniel Rohrbach, Oliver Becker, sowie mit verlässlichen Auftritten der Ersatzspieler Michael Karger, Timo Nicklas, Christian Becker, Miguel Thomas und Costantino Perri. Karger, Nicklas und C. Becker sind zudem noch mit der zweiten Mannschaft im Relegationsrennen und könnten mit einem Aufstieg in die 1. Kreisklasse das erfolgreiche Jahr für die TSG vollends abrunden.

Für die Zukunft baut man in Lollar dennoch keine Luftschlösser und es ist allen bewusst, dass es in der kommenden Saison lediglich um den Klassenerhalt gehen wird, aber die Stimmung ist positiv und die neuen Aufgaben werden gut angenommen. Als damals im Jahre 2008 der Wiederaufbau der Abteilung begann, da wurde ganz am Rande einmal das Fernziel Bezirksklasse ausgegeben, dann aber gleich wieder ins Reich der Träume verbannt und realistischerweise die Kreisliga angestrebt. Aber manchmal werden eben auch Träume wahr.

SL