Aktuell




7.3.2010

Tischtennis


Titel und ein zweiter Platz beim Bezirkspokal

Dass die Tischtennisabteilung sich weiter im Aufschwung befindet, konnten die erste und zweite Mannschaft am 7. März in Flieden beim Bezirkspokal unter Beweis stellen.

Dort trafen sich die jeweiligen Kreispokalsieger aus den Kreisen Gießen, Vogelsberg, Wetterau, Main-Kinzig und Fulda zum alljährlichen Kräftemessen und es wurde auch in den unteren Klassen ein sehr hohes Niveau geboten. Dass sich die TSG-Teams mit den besten Mannschaften des Bezirks Mitte in ihren Spielklassen auf Augenhöhe befinden, konnte die Zweite mit ihren Bezirkspokalsieg und die Erste mit dem zweiten Platz nach einer mehr als unglücklichen Finalniederlage unter Beweis stellen. Für die TSG Lollar II heißt es nun noch einmal "alles geben", wenn am 21. März in Hessisch-Lichtenau der Hessenpokal über die Bühne geht.

 



 

2. Kreisklasse Halbfinale: SG Edelzell - TSG Lollar 0:4
Punkte für die TSG: Dirk Thomas, Matthias Thomas, Daniel Rohrbach, Nadi Memis/Daniel Rohrbach
Ohne Mühe konnte sich die Lollarer Erste im Halbfinale gegen die SG Edelzell durchsetzen. Vor allem Dirk Thomas bot in seinem ersten Spiel gegen Lars Neumann eine herausragende Leistung und ließ dem starken Edelzeller Lars Neumann nicht den Hauch einer Chance. Nach diesem Auftaktsieg wurde das Spiel zum Selbstgänger für die Buderusstädter und der Finaleinzug war perfekt.


2. Kreisklasse Finale: TTC Gelnhausen - TSG Lollar 4:3
Punkte für die TSG: Matthias Thomas (2), Nadi Memis/Daniel Rohrbach
Nach einem geradezu dramatischen Endspiel über die volle Distanz musste sich die Lollarer Erste dem TTC Gelnhausen geschlagen geben. Nach einer Auftaktniederlage von Daniel Rohrbach gegen Ringo Heide konnte der Lollarer Spitzenspieler Matthias Thomas (3:1 gegen Ted Heide) zum 1:1 ausgleichen. Dirk Thomas unterlag danach 1:3 gegen Danny Gabber, allerdings zeigten sich Nadi Memis und Daniel Rohrbach im Doppel auf der Höhe des Geschehens und stellten den erneuten Ausgleich her. So ging es beim Stand von 2:2 in die weiteren Einzelpaarungen. Das Pendel schien nach dem zweiten Sieg von Matthias Thomas (3:1 gegen Ringo Heide) zugunsten der TSG auszuschlagen und man war nur einen Punkt vom Cupgewinn entfernt, doch Gelnhausen schlug noch einmal zurück und letztlich mussten sich Daniel Rohrbach (1:3 gegen Ted Heide) und Dirk Thomas (1:3 gegen Danny Gabber) geschlagen geben. Angesichts des sehr starken Niveaus der Konkurrenz ist der zweite Platz der Ersten insgesamt gesehen ein toller Erfolg.


3. Kreisklasse Viertelfinale: TSG Lollar II - TTV Busenborn III 4:0
Punkte für die TSG II: Steffen Lotz, Yilmaz Mutluoglu, Klaus Wroblewski, Steffen Lotz/Markus Uhlig
Die Lollarer Zweite hatte kein Losglück und musste bereits in den "frühen" Morgenstunden ins Vorspiel und um den Einzug ins Halbfinale kämpfen. Gegner war der Kreispokalsieger aus dem Vogelsbergkreis, der TTV Busenborn III. Die TSG-Akteure erwiesen sich jedoch als wahre Frühaufsteher, zeigten sich sehr ausgeschlafen und ließen den Busenbornern nicht den Hauch einer Chance. Somit war der Weg ins Halbfinale geebnet, das zu einem wahren Nervenkrimi werden sollte.


3. Kreisklasse Halbfinale: TSG Lollar II - TV Lützelhausen IV 4:3
Punkte für die TSG II: Steffen Lotz (2), Klaus Wroblewski, Yilmaz Mutluoglu
Alfred Hitchcock hätte das Script diese Spiels nicht spannender schreiben können. Gegner war der Kreispokalsieger des Main-Kinzig-Kreises, der TV Lützelhausen IV mit Spitzenspieler Benjamin Koch, der in dieser Saison bisher nur ein Spiel verloren hatte, doch dazu später mehr.
Nach allgemeinem Dafürhalten trafen die beiden stärksten Teams bereits hier im Halbfinale aufeinander und beide Mannschaften ließen keine Chance aus, dies unter Beweis zu stellen. Lollar eröffnete mit einem 3:0-Einzelsieg von Steffen Lotz gegen Tobias Rotter, doch Yilmaz Mutluoglu zog gegen den bereits genannten Koch den Kürzeren. Klaus Wroblewski brachte durch seinen Sieg im Einzel die TSG wieder mit 2:1 nach vorn, doch das Doppel wurde von der Lützelhausener Kombo Rotter/Koch gegen Lotz/Uhlig mit 3:1 mehr oder weniger klar beherrscht.
So stand es 2:2 als es zum Kräftemessen der beiden "Einser" Steffen Lotz und Benjamin Koch kam. In einem hochklassigen Spiel verlangten sich beide Kontrahenten alles ab. Koch gewann den ersten Satz mit 12:10, doch Lotz, der zunächst große Mühe mit dem aggressiven Spiel des Lützelhauseners hatte, kämpfte sich in die Partie und konnte Durchgang zwei mit dem gleichen Ergebnis für sich entscheiden. Nach dem 11:9 für den TSG-Akteur in Satz Nummer drei keimten die Lollarer Hoffnungen wieder auf, das Halbfinale doch noch erfolgreich gestalten zu können, allerdings verlor zeitgleich Klaus Wroblewski am Nebentisch, so dass die Lollarer Nummer eins nun gehörig unter Druck stand, denn eine Niederlage hätte das vorzeitige Aus des Teams bedeutet. Satz vier ging schließlich mit 11:8 an Koch, so dass es zum entscheidenden fünften Durchgang kam. Das Spiel wogte hin und her, doch Lotz fand seinen Rhythmus und konnte den starken Koch schließlich mit 11:8 im Fünften niederringen.
Nun kam alles auf Yilmaz Mutluoglu an, der gegen Stephan Dischinger schnell mit 0:2 Sätzen im Hintertreffen lag. Aber die Moral der Lollarer Zweiten war an diesem Tag hervorragend und die Nummer zwei der TSG kämpfte sich barvourös zurück in die Partie und rettete sich in den fünften Satz. Dieser war dann an Dramatik nicht zu überbieten und es fiel teilweise sehr schwer zuzuschauen. Beim 10:7 hatte Mutluoglu dann drei Matchbälle und der Sieg schien zum Greifen nahe, aber das Unmögliche geschah, Dischinger glich zum 10:10 aus und es ging in die "Verlängerung". Hier setzte sich Mutluoglu mit 14:12 durch und sorgte für großen Jubel auf Lollarer Seite.


3. Kreisklasse Finale: TSG Lollar II - TSV Arzell II 4:3 (s. Bild unten)
Punkte für die TSG II: Steffen Lotz (2), Klaus Wroblewski, Yilmaz Mutluoglu
Es heißt oft: "Tischtennis ist Kopfsache" und das Finalspiel gegen den Fuldaer Kreispokalsieger TSV Arzell II trat den Beweis für eben diese These an. Die Mannen um Mannschaftsführer Steffen Lotz hatten wenn man so will bereist im Halbfinale ihren emotionalen Höhepunkt und trafen nun auf eine routinierte Arzeller Mannschaft, die ihre Schläger mit den allseits gefürchteten und in Tischtenniskreisen oft nur "Material" genannten Belägen beklebt hatten. Nach dem schnellen und temporeichen Spiel gegen Lützelhausen ging es nun quasi in "Zeitllupe" weiter und die Defensivspieler der Arzeller verlangten der TSG II ein weiteres Mal alles ab.
Es begann verheißungsvoll, als sich Steffen Lotz im ersten Einzel mit 3:0 gegen Josef Müller durchsetzte, allerdings sollte dies für längere Zeit der einzige Punkt für die Buderusstädter bleiben, denn Arzell punktete durch Wilhelm Gerk (3:2 gegen Yilmaz Mutluoglu), Wolfgang Übelacker (3.1 gegen Klaus Wroblewski) und Gerk/Übelacker (3:2 gegen Lotz/Uhlig) dreimal in Folge.
Die TSG II stand nun mit dem Rücken zur Wand, denn eins war klar: Eine weitere Niederlage hätte den Pokalsieg für Arzell bedeutet. Den Beginn auf der zweiten Einzelstrecke machte Steffen Lotz, der sich in einem wahren Nervenspiel mit 3:0 gegen Gerk durchsetzte. Der Arzeller versuchte immer wieder den Lollarer Spitzenspieler aus dem Konzept zu bringen, aber nach drei hart umkämpften Sätzen stand das 2:3 fest und Klaus Wroblewski ging an den Tisch. Nach verlorenem ersten Satz fand der Lollarer Routinier zu seinem Spiel und ließ Müller keine Chance. So ging es wieder in das entscheidende Spiel und auf Lollarer Seite wusste man: Würde Yilmaz Mutluoglu sein Potential nur halbwegs ausschöpfen können wäre die Hürde Wolfgang Übelacker kein Problem, allerdings kam es hier auch auf die Nerven an. Diese hatte die Lollarer Nummer zwei aber im Griff und siegte klar mit 3:0, auch wenn die Sätze jeweils sehr umkämpft waren.


Die TSG Lollar II trat in allen drei Spielen als geschlossene Einheit auf und ohne den guten Zusammenhalt im Team und die gegenseitige Unterstützung wäre der Erfolg nicht möglich gewesen. Ein wahrer Höhepunkt der Saison, den sich die Mannschaft redlich verdient hat. Vergessen werden dürfen hier auch nicht die beiden weiteren Mitglieder der Zweiten: Timo Nicklas und Nabi Ibraimtzik, die in der Verbandsrunde ebenfalls sehr starke Leistungen bieten und auf die immer Verlass ist. Nicklas vertrat Klaus Wroblewski beim Kreispokalsieg im vergangenen Monat zudem sehr erfolgreich.
So geht es für die TSG Lollar II nun zum Hessenpokal, bei dem Kaliber wie der FSV Dennhausen warten, die mit dem ehemaligen Serienhessenmeister Michael Kreisel an den Start gehen. Da gilt es dann Daumendrücken und man weiß nie, vielleicht ist eine kleine Sensation möglich.
Mit dem bisherigen Abschneiden kann man aus Lollarer Sicht allerdings mehr als zufrieden sein.
(Steffen Lotz)

  tt-2_10

TSG Lollar II in der Besetzung (v. li n. r.): Yilmaz Mutluoglu, Steffen Lotz, Markus Uhlig, Klaus Wroblewski